Mutter fährt in Erfurt über Brücke – und bekommt einen Riesenschreck

Foto: Stadtverwaltung Erfurt

Erfurt. Sie wollte eigentlich nur mit ihrem Kind durch Erfurt Fahrrad fahren, doch auf ihrer Tour begegnete sie einem Mann, der alles überschattete. Seine Vorwürfe ließen ihr einfach keine Ruhe mehr.

So wendete sich Tina jetzt in der Facebook-Gruppe „Unser <3 Erfurt“ an die Öffentlichkeit, um ein für alle Mal Antworten zu bekommen.

Erfurt: Großbaustelle am Nordpark – Verwirrung um Verkehrsführung

Die junge Frau erzählt, wie sie am Anfang der Woche mit ihrem Kind auf dem Fahrrad am Nettelbeckufer entlangfuhr. Doch die hiesige Baustelle in der Karlstraße stiftete offenbar große Verwirrung.

Als sie mit dem Rad die Brücke über die Gera passieren wollte, wurde sie nämlich plötzlich lautstark von der Seite angeblafft.

+++Post: Frau liefert Paket in Erfurt aus – und erlebt eine böse Überraschung+++

Mann beschimpft Mutter mit Kind

"Meine Fresse diese scheiß Fahrradfahrer. das ist kein Radweg sondern ein Fußweg. Und schau nicht so bescheuert.", soll der Mann geschrien haben. Tina gab sich überrascht.

Sie war offenbar davon ausgegangen, dass wegen der Baustelle der Fuß- und Radweges über die Brücke umgeleitet würde. Schilder habe sie aber nirgends gefunden. „Deshalb dachte ich, dass ich dort auch mit Fahrrad fahren darf?! Kann mir da einer weiterhelfen?!“, fragt sie die Facebook-Community.

Karlsbrücke in Erfurt: Für Radfahrer tabu?

Und die ist sichtlich empört. „Die Art und Weise geht natürlich nicht“, schreibt ein Nutzer etwa in den Kommentaren.

Andere wiederum beschränken sich auf Tinas Frage und sind sich sicher, dass das Radfahren dort so oder so verboten sei.

In der Stadtverwaltung heißt es aber anders.

--------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

--------------------

Brücke über Gera wieder frei, aber...

Da teilte man unserer Redaktion mit, dass Fußgänger und Radfahrer die Brücke zwischen Karlsstraße und Nettelbeckufer sehrwohl beide bereits wieder nutzen können – zumindest eingeschränkt. . Allerdings stoßen sie dann vor die sich im Bau befindliche Karlstraße.“, heißt es von der Stadt. „Radfahrer und Fußgänger können dann aber in den Radweg einbiegen“ und nutzen, versichert die Pressesprecherin.

Und noch eine gute Nachricht: Die Großbaustelle Karlstraße liegt inzwischen in den letzten Zügen. Läuft alles weiter nach Plan, werden Karlstraße und Brücke am 30. November wieder komplett für den Verkehr freigegeben.

Bis dahin soll das Regenüberlaufbecken, und die neuen Parkplätze gebaut und Brücke und Straße fertig saniert sein. (aj)