Erfurt: Anwohner rätseln über skurriles Schild – „viel zu hoch“

Eine Frau hat in Erfurt ein etwas fragwürdiges Schild gesehen.
Eine Frau hat in Erfurt ein etwas fragwürdiges Schild gesehen.
Foto: imago

Erfurt. „ääääähm... ja“, schreibt eine Frau bei Facebook und ist offenbar ganz verwundert über ein Schild, das sie an einem schmalen Weg an der Gera in Erfurt gesehen hat. Und sie ist nicht die Einzige. „Viel zu hoch“, „viel zu klein“, schreiben andere. Was hat es mit diesem mysteriösen Schild auf sich?

Erfurt: Frau sieht Schild und ist verwundert

Auf dem ominösen Schild in Erfurt, das an einem Fußweg am Ufer der Gera im „Klein Venedig“ steht, ist ein Rollstuhl-Symbol zu sehen, welches durchgestrichen ist. Mit dem Hinweis: „Treppe in 150 m“. Eigentlich eindeutig: Rollstuhlfahrer sollten besser einen anderen Weg nehmen, da in 150 Metern eine Treppe kommt. Aber etwas ist seltsam.

Stange für Schild extra verlängert?

Das Schild ist nämlich deutlich höher angebracht als andere Verkehrsschilder. Die Stange, so macht es den Anschein, wurde extra verlängert, damit das Schild noch höher hängt. Noch dazu ist es nicht besonders groß oder in irgendeiner Form auffällig.

+++ Erfurt: Mann filmt am Fluss – es hagelt Kritik +++

„Sieht es der Rollstuhlfahrer überhaupt“, fragen sich Kommentatoren bei Facebook. „Würdet ihr im Rollstuhl da lang fahren, würdet ihr das Schild einfach übersehen“, kritisiert eine Frau. Entspricht das Schild überhaupt der Straßenverkehrsordnung?

-------------------

Mehr aus Erfurt:

Mehr aus Thüringen:

-------------------

Stadt Erfurt: Das hat es mit dem fragwürdigen Schild auf sich

Die Stadt Erfurt erklärt das Schild so: Der Wanderweg an der Gera, an dem das besagte Schild aufgestellt ist, stelle keine öffentlich gewidmete Verkehrsfläche dar. Insofern handelt es sich nicht um ein Straßenverkehrszeichen auf Basis der Straßenverkehrsordnung.

„Es ist als gut gemeinter Hinweis für Nutzer des Weges zu verstehen“, so die Abteilungsleiterin der Grünflächenverwaltung. Da es sich um einen sehr schmalen Wegeabschnitt handelt, sei das Schild entsprechend höher angebracht, um den Weg nicht zu blockieren, falls Fahrzeuge dort langfahren müssten.

Bisher habe es aber noch keine Beschwerden von Rollstuhlfahrern bezüglich des Schildes gegeben, so die Stadt. (fno)