Erfurt: Achtung! Stau und Chaos in der Innenstadt – der Grund ist WICHTIG

In Erfurt hat ein riesiger Traktor-Korso für ordentlich Aufsehen gesorgt.
In Erfurt hat ein riesiger Traktor-Korso für ordentlich Aufsehen gesorgt.
Foto: Google Maps, Geobasis-De/BKG, Anna Jank (Montage)

Erfurt. Ziemliches Chaos herrschte am Dienstagmittag in der Innenstadt von Erfurt: Stau, Behinderung und jede Menge Krach. Und das alles aus einem guten Grund.

Erfurt: Bauern demonstrieren im Traktor-Korso

Mit einem Korso aus rund 200 Traktoren haben Thüringer Bauern in Erfurt ihrem Unmut etwa über die Verschärfung der Düngeverordnung Luft gemacht. Am Vormittag waren die Landwirte aus verschiedenen Ecken des Landes mit ihren Fahrzeugen zu ihrer Rundfahrt durch die Stadt gestartet, wie der Sprecher des Thüringer Bauernverbands, Axel Horn, am Dienstag sagte.

+++Waldsterben in Thüringen: DAS sind die gefährlichen Folgen+++

Bundesweite Bauern-Demo

Die Aktion ist Teil einer Initiative, mit der Bauern am Dienstag bundesweit gegen für die Landwirtschaft entscheidende Pläne der Bundesregierung protestierten. Bei den Regierungsplänen geht es unter anderem um mehr Natur- und Tierschutz in der Landwirtschaft und um den Schutz des Grundwassers vor Nitrat. Das Mineral gelingt etwa durch Überdüngung in den Boden. Die Landwirte sehen durch die Auflagen ihre Existenz bedroht.

------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

------------------

Klimapolitik setzt Bauern unter Druck

In Thüringen, Deutschland und Europa stiegen die klimapolitischen Anforderungen an die Landwirtschaft, sagte Landwirtschaftsministerin Birgit Keller (Linke) laut Mitteilung zu den Protesten.

Gleichzeitig verhandele die EU ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staatenbund in Südamerika, obwohl dort soziale und ökologische Standards in der Landwirtschaft missachtet würden. Das sei paradox, so Keller.

Aus ihrer Sicht sollten etwa Freihandelsabkommen nur mit sicheren und vergleichbaren Sozial- und Umweltstandards geschlossen werden. „Auf Landesebene werden wir gewährleisten, dass die Agrarstruktur erhalten bleibt und Bauern es sich weiterhin leisten können, Boden zu kaufen und zu pachten.“