Erfurt: Mann belügt Polizei – doch DIESES Bild ist eindeutig!

Der Mann aus Erfurt hatte versucht sich irgendwie rauszureden. Doch die Beweise waren eindeutig.
Der Mann aus Erfurt hatte versucht sich irgendwie rauszureden. Doch die Beweise waren eindeutig.
Foto: Imago Images/Becker&Bredel, Polizei

Erfurt. Ein Mann aus Erfurt hatte einen üblen Verdacht. Er rief die Polizei. Vor Ort wurde den Beamten dann aber ganz augenscheinlich eine dreiste Lüge aufgetischt. Denn die Anzeichen ließen keinen Zweifel zu.

Am Samstagmittag teilte ein Anwohner mit, dass vor seinem Haus in Erfurt-Molsdorf ein Autofahrer in sein geparktes Fahrzeug gefahren sei.

Er hatte den Verdacht, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand.

Erfurt: Mann bestreitet Tat – und zwar völlig dreist!

Eine vor Ort eingesetzte Streifenbesatzung des Inspektionsdienstes Süd fand den Vorfall bestätigt; der Verursacher war mit über 2,2 Promille mehr als nur angeheitert, heißt es von den Beamten.

Gegenüber den Einsatzkräften stritt der 66-Jährige jedoch alles ab. Und das obwohl die Beweise ganz klar für eine andere Version der Geschichte sprachen.

---------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen

---------------------------------------

Polizei Erfurt: Beweise unwiderlegbar!

Der 66-Jährige habe nämlich angegeben, dass er überhaupt nicht an das geparkte Fahrzeug gestoßen sei.

Der Zusammenstoß hatte aber dummerweise unwiderlegbare Spuren hinterlassen . Und zwar dermaßen heftig, dass ein Vorderrad des verursachenden Fahrzeugs abgerissen wurde und das Auto selbst erst etliche Meter weiter zum Stehen kam.

Betrunkener Fahrer verliert Führerschein und Blut

Der Fahrer wurde auf die Dienststelle gebracht, wo eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein beschlagnahmt wurde.

Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung. (aj)