Weihnachtsmarkt Erfurt: Mann schockiert über DIESE Entdeckung – jetzt spricht der Standbetreiber

Ein Mann hat auf dem Weihnachtsmarkt Erfurt eine Entdeckung gemacht. Er ist schockiert. (Symbolbild)
Ein Mann hat auf dem Weihnachtsmarkt Erfurt eine Entdeckung gemacht. Er ist schockiert. (Symbolbild)
Foto: dpa

Erfurt. Ein Mann ist über den Weihnachtsmarkt Erfurt geschlendert. Und zwischen Glühwein, gebrannten Mandeln, Mützen oder Duftkerzen hat er Holztaler entdeckt. Soweit nichts Ungewöhnliches, wären da nicht die Formen der Holzschnitzereien....

Er ist schockiert und schreibt – mit wahrscheinlich ironischem Unterton – bei Twitter: „Da weihnachtet es doch gleich umso mehr?“ Seine Entdeckung auf dem Weihnachtsmarkt Erfurt schlägt darauf hohe Wellen.

+++Erfurt: Mann läuft brüllend durch die Nacht – dann geht es unter die Gürtellinie+++

Erfurt Weihnachtsmarkt: Mann ist schockiert

An einem Stand nahe der Severi-Kirche auf dem Weihnachtsmarkt Erfurt gibt es die Holzschnitzereien zu kaufen. Doch bei genauer Betrachtung fällt dem Twitter-User etwas auf. Er meint, Nazi-Symbole zu erkennen wie „Wikinger, Adler, Reichsadler und diverse Schwarze-Sonnen.“ Daher seine nicht ganz ernst gemeinte Frage: „Da weihnachtet es doch gleich umso mehr?“

Weiter fragt er sich, wie es sein kann, dass derartige Symbole auf einem Weihnachtsmarkt ausgestellt werden können. „Vielleicht sollte sich der Marktmeister [...] einmal genauer anschauen, was sich da so versteckt“, schreibt er bei Twitter.

Stand-Betreiber: „Das sind keine strafbaren Symbole“

„Das sind keine strafbaren Symbole“, erklärt hingegen Betreiber Mike Kessler und deutet auf die Holztaler. Seine Holzarbeiten seien sogar bereits vom Verfassungsschutz kontrolliert wurden, nachdem Beschwerden eingegangen waren – „und es wurde nichts beanstandet.“

Die Symbole seien häufig religiösen Ursprungs. Das Sonnensymbol stelle etwa ein Sonnenrad dar. „Die zwölf Sonnenstrahlen stehen für die zwölf Sonnenstände, also die zwölf Monate“, erklärt Kessler.

Die Entdeckung des Twitter-Nutzers ist für den Standbetreiber Segen und Fluch zugleich: Seit den Medienberichten über die Holzschnitzereien kämen Besucher aus ganz Thüringen, gleichzeitig musste er sich Beleidigungen und Drohungen im Netz gefallen lassen. Gegen die Person, die Bilder seines Standes gemacht hat, hat er mittlerweile Strafanzeige wegen Missachtung des Kunsturhebergesetzes gestellt.

Nach der Veröffentlichungen seien zwei Polizisten bei ihm aufgetaucht und hätten die Symbole geprüft. Noch am gleichen Tag erschienen weitere Beamte mit einer Broschüre zu verfassungsfeindlichen Symbolen, doch auch sie erkannten kein Vergehen.

„Da ich die Veranstaltung nun seit über 15 Jahren beschicke und auch alle Waren mit Bild anmelde - die Kunden es lieben und kaufen - müssen wir hoffen, keinen wirtschaftlichen Nachteil aus der Aktion zu ziehen“, erklärt der Mike Kessler.

-------------------

Mehr vom Erfurter Weihnachtsmarkt:

-------------------

Rechte Symbole auf dem Weihnachtsmarkt? Das sagt die Stadt

Die Stadtverwaltung Erfurt erklärt: „Standbetreiber auf dem Weihnachtsmarkt dürfen nur Waren und Leistungen anbieten, die dem Niveau und dem besonderen Charakter des Erfurter Weihnachtsmarktes entsprechen und die vom Vermieter ausdrücklich schriftlich zugelassen worden.“

Die Waren des betroffenen Standes seien: Holzschnitzereien wie Tiere, christliche Figuren, abstrakte keltische Wandornamente, mythologische Figuren, Räucherfiguren, Räucherkegel und recycelbare Bambustrinkhalme.

„Eine rechtsradikale Symbolik war in der Bewerbung nicht erkennbar.“ Auch nach Absprache mit der zuständigen Polizeidienststelle sei davon auszugehen, dass kein strafrechtlicher Tatbestand vorliege.

Die Stadtverwaltung macht außerdem deutlich, sich von jeglichem rechtsextremen Gedankengut zu distanzieren und „Verbreitern solchen Gedankenguts auch kein Podium zu bieten.“

Schwarze Sonne in der rechten Szene verwendet

Das Symbol wird als „Schwarze Sonne“ in ähnlicher Form allerdings auch in der rechten Szene verwendet. Die Sonnenstrahlen werden als Siegrunen gedeutet. Ebenfalls ergeben drei übereinandergelegte Hakenkreuze das stark umstrittene Symbol. Jedoch ist es nicht strafbar.

(fno)