Erfurt: 31-Jähriger soll Post geklaut haben – als Polizisten seine Wohnung betreten, trauen sie ihren Augen kaum

In Erfurt in der Johannesvorstadt lief ein Spezialeinsatz der Polizei. Hier wurden in einer Wohnung offenbar gefährliche Objekte gefunden.
In Erfurt in der Johannesvorstadt lief ein Spezialeinsatz der Polizei. Hier wurden in einer Wohnung offenbar gefährliche Objekte gefunden.
Foto: Marcus Scheidel

Erfurt. Für viel Furore hat ein Polizei-Einsatz am Donnerstag in der Fritz-Büchner-Straße in Erfurt gesorgt. Eigentlich rückten die Beamten aus, um die Wohnung eines mutmaßlichen Postdiebs zu durchsuchen.

Vor Ort trauten die Polizisten jedoch ihren Augen kaum.

Polizei räumt Mietshaus im Erfurt Norden

Wie die Landeseinsatzzentrale unserer Redaktion bestätigte, dauerte der Einsatz mehrere Stunden. Seit 15 Uhr waren die Beamten in der Johannesvorstadt in Erfurt im Einsatz.

Der 31-jährige Beschuldigte wehrte sich allerdings mit Händen und Füßen, sodass die Polizisten Pfefferspray einsetzen mussten. Der Mann hatte offensichtlich etwas zu verbergen.

Erfurt Johannesvorstadt: Polizei macht bedrohlichen Fund in Wohnung

Den der 31-Jährige entpuppte sich als echter Waffennarr! Zu seinem Sammelsurium zählten: Eine Handgranate, knapp 200 Schuss-, Stich- und Schlagwaffen. Darunter beispielsweise eine alte, rostige Machete.

Darauf musste das gesamte Haus evakuiert werden. Spezialisten des Landeskriminalamtes stellten alle Gegenstände sicher. Die speziell geschulten Kräfte mussten die Waffensammlung fachtechnisch bergen.

---------------------

Mehr Nachrichten aus Erfurt und Region:

---------------------

Erfurt: Fritz-Büchner-Straße gesperrt

Der Bereich um die Ecke Fritz Büchner-Straße/Rosa-Luxemburg-Straße wurde für den Einsatz gesperrt. Alle anwesenden Anwohner hatten das Gebäude selbstständig verlassen. Für die Bevölkerung ginge keine Gefahr aus, heißt es von der Polizei.

Nach vier Stunden konnte die Absperrung wieder aufgehoben werden.

Attrappen oder echte Waffen?

Die Kripo Erfurt ermittelt wegen dem Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Kriegswaffenkontrollgesetz und Sprengstoffgesetz. „Überprüfungen müssen nun zeigen, ob es sich bei den aufgefundenen Gegenständen um Attrappen oder scharfe Waffen handelt“, so die Polizei.

Der gebürtige Erfurter war der Polizei wegen Drogen- und Waffendelikten bekannt. Der 31-Jährige wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft am Donnerstag entlassen. (aj/mb)