Erfurt: Bauerndemo vor dem Landtag – Verband distanziert sich von Neonazi-Auftritt

Die Bauerndemo am Thüringer Landtag  in Erfurt hat nicht nur 500 Bauern aus allen Teilen Thüringens zusammengebracht, sondern auch viele Unterstützer – und das offenbar egal welcher Gesinnung!
Die Bauerndemo am Thüringer Landtag  in Erfurt hat nicht nur 500 Bauern aus allen Teilen Thüringens zusammengebracht, sondern auch viele Unterstützer – und das offenbar egal welcher Gesinnung!
Foto: dpa/Martin Schutt, Imago Images/Eibner Europa

Erfurt. Entsetzen bei der Bauerndemo in Erfurt: Stehen hier Landwirte Seite an Seite mit Neonazis?

Die Bauerndemo am Thüringer Landtag in Erfurt hat nicht nur 500 Bauern aus allen Teilen Thüringens zusammengebracht, sondern auch viele Unterstützer – und das offenbar egal welcher Gesinnung!

Zu der Demonstration aufgerufen hatten die Interessengemeinschaft „Land schafft Verbindung“ und der Thüringer Bauernverband. Unklar ist, ob die sich aber bewusst waren, wem sie alles ein Podium boten.

Erfurt: Bauernverband distanziert sich von Neonazi-Auftritt

Der Thüringer Bauernverband hat sich indes von jeglichen rechtsextremen Unterstützern distanziert. Auf Twitter postete der Verband: „Rechtsextreme missbrauchen die heutige Bauerndemo vor dem Landtag und verbreiten online Lügen.“

Bauerndemo in Erfurt: Deswegen fuhren hunderte Traktoren durch die Stadt

Rund 500 Bauern hatten am Mittwoch in Erfurt gegen wachsenden Druck auf Landwirte und zunehmende Kritik an ihrer Branche demonstriert.

Nach Angaben der Polizei sind mehr als 230 Traktoren und Maschinen vor den Landtag gefahren und blockierten zeitweise umliegende Straßen.

Auf Plakaten warnten die Landwirte unter anderem: „Stirbt der Bauer, stirbt das Land.“ Kritiker werfen den Landwirten immer wieder vor, auf Kosten von Umwelt, Tieren und Klima zu wirtschaften.

Die Landwirte befürchteten, angesichts von Freihandelsabkommen zwischen Europa und südamerikanischen Ländern, noch stärker unter Preisdruck zu geraten, sagte eine Sprecherin der Interessengemeinschaft. Das Höfesterben könne sich so beschleunigen.

Bauerndemo in Erfurt: Landwirte, Politiker und Neonazis

Ein Thema, das viele Menschen bewegt. So auch die Netzaktivistin Lilly Steup. Unter dem Namen „Lilly Thüringen“ verbreitet die bekennende Patriotin und AfD-Unterstützerin ihre Inhalte auf Youtube, Twitter, Bitchute und Co. Eng vernetzt mit ihrem Freund: dem rechtsextremem Schweizer Ignaz Bearth.

Bearth erreichte Bekanntheit als Mitglied der rechtsextremen Partei Nation Orientierter Schweizer (PNOS) und als Redner bei Pegida und Thügida-Aufmärschen.

------------------------

Mehr aus Thüringen:

------------------------

Verschwörungstheorie auf Bauerndemo? Linke entsetzt!

Am Mittwoch hat er jetzt bei der Bauerndemo nicht nur ebenfalls vor versammelter Mannschaft am Thüringer Landtag einen Redebeitrag halten dürfen, sondern hat auch zuvor die Live-Übertragung von seiner Partnerin „Lilly Thüringen“ supportet.

„Ich bin ehrlich gesagt entsetzt, dass er sich beim Bauernverband ein Podium am offenen Mikro nehmen konnte, um seine wirren Verschwörungstheorien von angeblichen Befehlen der Bundeskanzlerin zumindest zeitweise zu verbreiten“, heißt es von Katharina König-Preuss im Nachgang an die Demo.

„Wir unterstützen den Verband gern dabei, Rechtsextremisten und ihre Theorien zu erkennen und zukünftig solche Aktionen zu verhindern“, heißt es weiter.

Pegida bei der Bauerndemo in Erfurt

Ignaz Bearth und Lilly Steup waren auch nicht die einzigen aus der rechten Szene, die sich unter die Demo gemischt hatten.

Im Live-Stream freute sich Lilly Steup außerdem noch über prominente Unterstützung aus den Niederlanden. Denn auch Edwin Wagensveld, Chef des niederländischen Pegida-Abzweigs, soll am Mittwoch in Erfurt zugegen gewesen sein.