Erfurt: Hunde-Halter bringen Stadt zur Weißglut – weil sie DAS machen

In Erfurt bringen Hund und Herrchen gerade die Stadtverwaltung zur Weißglut. (Symbolbild)
In Erfurt bringen Hund und Herrchen gerade die Stadtverwaltung zur Weißglut. (Symbolbild)
Foto: imago images / blickwinkel

Erfurt. Ekel-Alarm in Erfurt! Die Stadt ist fuchsteufelswild. Denn Hund und Herrchen bringen die Mitarbeiter vom Gartenamt gerade zur Weißglut.

Die Stadt Erfurt ist zurzeit gerade dabei, ihre rund 60.000 Bäume zu untersuchen. so berichtet die „Bild“. Dafür klopft das Gartenamt Nägel in die Stämme, um die Bäume zu markieren. Durch einen Chip würden so Baum-Nummer und Notizen in die Datenbank aufgenommen.

Erfurt: Bäume mit Nägeln markiert – Hunde-Halter missbrauchen Vorrichtung

Die Nägel, die dem einen oder anderen Erfurter beim Spaziergang durch die Alleen der Stadt vielleicht schon aufgefallen sein mögen, haben also einen ganz praktischen Nutzen. Doch manch einer missbraucht die Vorrichtungen jetzt für seine eigene Zwecke.

Und die sind schlicht und ergreifend eklig – und eine Zumutung für die Mitarbeiter der Stadt, so zitiert die „Bild“ den Gartenamts-Chef Sascha Döll.

Die Nägel scheinen für Frauchen und Herrchen bei der Gassi-Runde mit ihrem Hund eine willkommene Einladung. Und prompt hängen sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner in einem Beutel an den Baum.

-------------------------

Mehr Themen aus Thüringen

-------------------------

Hunde in Erfurt: Das müssen Hunde-Halter beachten!

Sehr zum Leidwesen der Mitarbeiter der Stadt, die sich jetzt mit dem Hunde-Kot herumplagen müssen.

Dabei sind Hunde-Halter in Erfurt eigentlich verpflichtet die Hinterlassenschaften umgehend zu beseitigen. Liegenlassen kostet 50 Euro. Und das ist noch nicht alles!

Seit Mai 2018 besteht sogar eine Mitführpflicht von Hundekot-Tüten. Auf Aufforderung des Bürgeramtes muss jeder Hunde-Führer ein Tütchen vorweisen können – egal, ob am Anfang oder am Ende der Gassi-Runde. Andernfalls können 20 Euro Bußgeld fällig werden, so steht es in der Stadtverordnung.

Hundekot-Beutel in den Müll!

Weiter heißt es: „Gefüllte Tüten sind bitte gut verknotet in der eigenen Restmülltonne oder in einem der im Stadtgebiet aufgestellten Abfallbehälter zu entsorgen.“ (aj)