Erfurt: Heftige Vorwürfe gegen die Polizei, weil DIESES Symbol an der Wand hängt – „Was geht bei euch?!“

Foto: Anna Jank, Screenshot: Twitter Dissens Antifa Erfurt

Erfurt. Passanten haben in Erfurt eine äußerst befremdliche Entdeckung gemacht. Und das ausgerechnet bei der Polizei! Das Foto landete umgehend im Netz und sorgt dort für mächtig Irritation.

„Hey @bpol_pir & @Polizei_Thuer, was geht bei euch“, wundert sich die Antifa Erfurt auf Twitter und verlinkt die Bundespolizei und deren Thüringer Kollegen. Dazu postete der Autor zwei Bilder. Eines davon: aufgenommen am Hauptbahnhof in Erfurt, gleich vor der Bundespolizei-Inspektion.

Erfurt: Foto von Büro der Bundespolizei sorgt für Spekulationen

Das Foto gewährt einen Blick durch ein Fenster in eine kunterbunte Fußball-Welt: Wimpel, Poster, Schals und Fahnen, BVB, FCC, Bayern München oder RWE – quasi alles, was das Fußball-Herz begehrt. Doch beim genauen Hinsehen, entdeckt der Betrachter Erstaunliches!

Über dem gelben Aktenschrank ragt ein riesengroßer Aufsteller eines Mannes mit Hockey-Maske und Machete in der Hand. Was klingt wie Jason Vorhees höchstpersönlich, ist in Erfurt bekannt als ein Symbol einer hiesigen Hooligan-Gruppe: der „Kategorie Erfurt“ (KEF).

Steht die Bundespolizei Seite an Seite mit Hooligans?

„KEF ist eine rechte Hoolgruppe in #Erfurt“, schreibt die Antifa zur Erklärung. „Vor einigen Jahren waren sie für mehrere Angriffe auf Linke, Migranten und so weiter bekannt. Mittlerweile darf die Gruppe nicht mehr mit Banner ins Stadion, dafür sind mittlerweile junge #Hools von #Jungsturm am Start“, heißt es weiter.

Und auch von „Jungsturm“ finden sich Logos in dem Büro der Bundespolizei.

Die Antifa Erfurt gibt sich sichtlich verwirrt und fragt: „Findet ihr „Kategorie Erfurt“ lustig oder hängt ihr auch privat zusammen ab?“. Diesen Eindruck würde die Dekoration nämlich vermitteln.

Antifa mit heftigen Vorwürfen gegenüber der Polizei

Auf Twitter bleibt eine Antwort aus. Stattdessen wird das Bild eifrig geliked, geteilt und kommentiert, während die Antifa Erfurt den Thread mit weiteren Bildern füllt und Verbindungen zwischen Hooligans und Bundespolizei knüpft. So heißt es an einer Stelle etwa: „Schon 2008 haben rechte Hools und BFE an der gleichen Front gekämpft“.

Hooligan-Symbolik im Polizei-Büro: Foto ist echt!

Doch ist das Foto von dem Büro der Bundespolizei tatsächlich echt?

Ja! Das ist es, versichert sich Michael Oettel, Pressesprecher der Bundespolizei-Inspektion in Erfurt. Auch bestätigt er, dass sich in dem Büro verschiedenste Fan-Utensilien befinden. „Aufkleber, Collagen, Fanschals, Fußballwimpel sowie verschiedene weitere Abbildungen.“

Das große Aber:

--------------------

Mehr aus Thüringen:

--------------------

Polizei-Büro in Erfurt: Verwirrung um Fußball-Deko

„Es handelt sich um keinen öffentlich zugänglichen Bereich, sondern um ein Büro der ‚Szenekundigen Beamten‘", erklärt Oettel. Demnach dienen die Fan-Utensilien Schulungszwecken.

„Mit Hilfe dieser Anschauungsmittel werden regelmäßig Praktikanten, Interessierte sowie neue Kolleginnen und Kollegen ins Lagebild Fußball eingewiesen sowie fortgebildet. Die Artikel dienen zur Verdeutlichung der einzelnen Gruppierungen innerhalb der verschiedenen Vereine“, so der Sprecher der Bundespolizei. Dabei betont er ausdrücklich: „Auf keinem Fall werden damit Sympathien zu jedweden Gruppierungen zum Ausdruck gebracht.“

Trotzdem blieb das Foto auf Twitter nicht ohne Konsequenzen.

Bundespolizei gibt zu, dass...

Es hätten bereits Gespräche zur Auswertung stattgefunden, heißt es aus der Polizei-Inspektion. Denn die Beamten geben zu: Ohne Hintergrundinformation könne ein Blick durch die Fensterscheibe in die Räumlichkeiten durchaus zu Missverständnissen führen.

Inzwischen seien „organisatorische Maßnahmen“ getroffen: Beim Passieren der Bürofenster sieht man nun kein Fußball-Sammelsurium mehr.