Thüringen: Skandal bei der AWO! Mitarbeiter verprasst Geld von Bedürftigen

Dreiste Aktion von einem AWO-Mitarbeiter. Thüringen auch betroffen. (Symbolbild)
Dreiste Aktion von einem AWO-Mitarbeiter. Thüringen auch betroffen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Arnulf Hettrich

Wie dreist! Dieser Fall aus Thüringen schockiert.

Die Arbeiterwohlfahrt -– kurz AWO – hat in Deutschland einen guten Ruf. Auch in Thüringen. Die Organisation kümmert sich um Menschen und Familien mit wenig Geld. Sie betreibt unter anderem Schulen, Kindergärten, Beratungsstellen und Kliniken.

Doch in Thüringen erschüttert jetzt ein Skandal den Glauben an die Wohlfahrtsorganisation. Im Mittelpunkt steht Michael H., ehemaliger AWO-Landesgeschäftsführer und heutiger "Hauptgeschäftsführer" der AJS, einer gemeinsamen Tochtergesellschaft der AWO Thüringen und des AWO-Kreisverbands Erfurt. Der 62-Jährige soll ein viel zu hohes Gehalt bezogen und einen Mercedes mit 330 PS als Dienstwagen genutzt haben.

Thüringen: Dreiste Geldverschwendung bei der AWO

Deutlich mehr als 150.000 Euro soll H. laut "Focus"-Angaben verdient haben – eine Summe, die ausdrücklich gegen die AWO-Regularien verstößt.

--------------

Top-News:

---------------

Besonders skandalös: Michael H. ist kein unbeschriebenes Blatt. Er wurde 2005, als er bereits für die AWO Thüringen tätig war, sogar verurteilt. Er hatte mit einem Partnerunternehmen einen Vertrag abgeschlossen, der ihn selbst großzügig an den Gewinnen beteiligte. Höchst illegal – H. musste 10.000 Euro Strafe zahlen.

AWO-Chef war sogar vorbestraft

Seiner Karriere bei der AWO schadete dieser dreiste Betrugsfall aber offenbar nicht.

+++ Thüringen: Mit DIESEM Mann überrascht die AfD – seine Wortwahl lässt tief blicken +++

Zuvor war bereits bei der AWO in Hessen Bestechlichkeit, Mauschelei und Geldgier aufgedeckt worden. Dieser weitere Skandal in Thüringen dürfte dem Sozialverband extrem schaden.