Erfurt: Mann (22) liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei – dann macht er etwas Abscheuliches

Erfurt: Mann (22) liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei – dann macht er etwas Abscheuliches. (Symbolbild).
Erfurt: Mann (22) liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei – dann macht er etwas Abscheuliches. (Symbolbild).
Foto: arifoto UG/zb/dpa

Erfurt. Polizisten in Erfurt haben sich am Donnerstagmorgen erst eine Verfolgungsjagd geliefert, dann wurde es richtig gefährlich.

Die Beamten aus Erfurt wollten einen Autofahrer kontrollieren, der ihnen in falscher Fahrtrichtung in einer Einbahnstraße entgegenkam. Der Fahrer flüchtete allerdings mit hoher Geschwindigkeit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Coronavirus Thüringen: Größtes Fest des Landes auf der Kippe – Erfurt hat "Not-Plan"

In aller Freundschaft (ARD): Bei diesem Video fließen die Tränen – aber anders, als du denkst!

-------------------------------------

Die Polizisten verfolgten Wagen. Als das Auto in eine Hecke fuhr, rannte der Fahrer weg. Doch nur kurze Zeit später konnten die Beamten den 22-Jährigen stellen und festnehmen. Es stellte sich heraus, dass er seinen Vater in dem Auto hat sitzen lassen.

Bei der Festnahme des 22-Jährigen hustete er einem Beamten ins Gesicht und behauptete, Kontakt mit Corona-Verdachtsfällen gehabt zu haben. Gegen ihn wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

>>> Corona-Ekel-Attacken! Kinder und Jugendliche husten ältere Menschen an

Mann hustet Polizisten an

Der Grund, warum er geflohen war: Er besaß keine Fahrerlaubnis und die Kennzeichen des Autos waren entstempelt.

Er befindet sich wieder auf freiem Fuß, nachdem er im Krankenhaus auf das Virus getestet wurde. (fb)