Bahn: Junge fährt mit Zug nach Erfurt – und macht etwas Abscheuliches

Auf der Bahn-Strecke von Frankfurt nach Erfurt hat sich Abscheuliches abgespielt. (Symbolbild)
Auf der Bahn-Strecke von Frankfurt nach Erfurt hat sich Abscheuliches abgespielt. (Symbolbild)
Foto: Imago/Südraumfoto

Erfurt. Er hätte sich vielleicht nur ein Bußgeld eingehandelt, dann setzte er sich zur Wehr – auf abscheuliche Art und Weise! Die Bahn-Fahrt von Frankfurt nach Erfurt nahm für einen 16-Jährigen ein plötzliches Ende.

Wie die Bundespolizei mitteilte, hat sich der Vorfall am Mittwochnachmittag ereignet.

Bahn: Abscheuliche Tat auf Fahrt nach Erfurt

Ein 16 Jahre alter Jugendlicher war mit der Bahn nach Erfurt unterwegs, als ein Zugbegleiter ihn kontrollieren wollte. Der Teenager aber hatte keinen gültigen Fahrschein vorzuweisen – dann wurde es richtig hässlich.

Um sich aus der Affäre zu stehlen, griff der Schwarzfahrer zu einem ekligen Mittel!

Schwarzfahrer will Corona-Angst ausnutzen

Laut Polizei hustete der 16-Jährige dem Zugbegleiter „in aggressiver Weise mehrfach ins Gesicht“ – kurz darauf flüchtete er in einen anderen Waggon. Doch dort nahm er offenbar erst so richtig Fahrt auf.

Randale in Bahn nach Erfurt

Der Zugbegleiter verschloss die Türen des ansonsten leeren Waggons und verständigte telefonisch die Bundespolizei über den Vorfall. Der Schwarzfahrer tickte indes offenbar völlig aus.

Er beschädigte randalierte im Zug und beschädigte mehrere Scheiben.

Beim nächsten Halt in Eisenach wartete bereits die Polizei am Bahnhof. Der Jugendliche wurde sogleich von einem Notarzt untersucht, um festzustellen, ob der Junge mit dem Coronavirus infiziert ist.

-------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen

-------------------------------------

16-Jährigem drohen harte Konsequenzen

Zum Glück des Zugbegleiters fiel der Test negativ aus! Doch trotzdem hat der Schwarzfahrer wegen seines Verhaltens mit harten Konsequenzen zu rechnen.

Bei der Überprüfung seiner Personalien kam heraus, dass der Jugendliche zur Gewahrsamnahme ausgeschrieben war, weil er aus einem Wohnheim in Neustadt-Klewe abgängig war.

Mehrere Anzeigen – auch wegen Körperverletzung!

Die Beamten nahmen den Jugendlichen mit zur Dienststelle der Bundespolizei in Erfurt und leiteten Strafverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Erschleichens von Leistungen ein.

Nach Abschluss der Polizeilichen Maßnahmen übergaben die Beamten den 16-Jährigen an das Jugendamt. (aj)