Erfurt: Helikopter über der Stadt, Menschen in Sorgen – „Was ist da los?“

Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei in Erfurt nach zwei Randalierern. (Symbolbild)
Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei in Erfurt nach zwei Randalierern. (Symbolbild)
Foto: dpa

Erfurt. Ein lauter Knall, ein Helikopter über der Stadt, Verfolgung mit Streifenwagen – in der Nacht zu Montag war in Erfurt einiges los, was auch mehrere Anwohner aus dem Schlaf riss. Was war los?

Mehrere Anwohner in der Nähe der Apoldaer Straße in Erfurt wurden in der vergangenen Nacht durch einen lauten Knall geweckt, berichtet die Polizei. Sie konnten dann zwei Täter beobachten, die offenbar einen Zigarettenautomaten gesprengt hatten.

Erfurt: Hubschrauber-Einsatz in der Nacht – Polizei jagt Täter

Die Täter machten sich zunächst mit der Beute aus dem Staub. Die Polizei schickte deshalb mehrere Streifenwagen und einen Polizeihubschrauber auf die Suche nach den Randalierern.

Die Suche konnte noch in der Nacht erfolgreich beendet werden – die Polizei fand die beiden Täter, die sich in einem Gebüsch versteckt hatten.

--------------------------

Mehr aus Erfurt:

Erfurt: Gruppe chillt trotz Corona im Park – unglaublich, was sich ein Ehepaar DA erlaubt!

Coronavirus in Thüringen: Infizierter feiert auf Party – das sind die Folgen

Edeka in Erfurt: Mann beim Einkaufen sprachlos – „Glaube es kaum!“

--------------------------

Beide Täter standen wohl unter Drogeneinfluss

Die beiden Männer im Alter von 23 und 32 Jahren standen wohl unter Drogeneinfluss. In ihren Taschen wurden Zigarettenschachteln und Bargeld gefunden. Sie wurden von der Polizei vorläufig festgenommen.

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde der 23-Jährige wieder entlassen. Wie es mit dem 32-Jährigen weitergeht, entscheidet die Staatsanwaltschaft im Laufe des Montags. Der entstandene Sachschaden am Zigarettenautomaten wird auf 3.000 Euro geschätzt. (fno)