Erfurt: Innenminister legen Krämerbrücke lahm – Geschäftsinhaber sauer: „Haben Sie...“

Ein Händler auf der Krämerbücke in Erfurt hat klare Worte an die Innenminister!
Ein Händler auf der Krämerbücke in Erfurt hat klare Worte an die Innenminister!
Foto: imago images / pictureteam

Erfurt. Hoher Besuch in Erfurt!

In den vergangenen Tagen waren die Innenminister – einschließlich Bundesinnenminister Horst Seehofer – zur Konferenz in die thüringische Landeshauptstadt gereist und sahen sich am Donnerstag beim Stadtbummel die Innenstadt in Erfurt an. Doch nicht alle können sich darüber freuen.

Erfurt: Innenminister besuchen Erfurt – doch es gibt ein Problem

Vor allem die Händler auf der Krämerbrücke in Erfurt scheinen nicht besonders begeistert vom Innenminister-Spaziergang gewesen zu sein. Grund dafür: Alle Läden auf der Brücke mussten wohl während des Besuchs schließen – aus Sicherheitsgründen. Doch das stößt bei einigen auf Unverständnis.

Ein Händler lässt seinem Ärger bei Facebook freien Lauf: „Verehrte Innenminister, Haben Sie gelegentlich Kontakt zu Ihren Kollegen, den Wirtschaftsministern? Während diese die lokalen Händler während und nach der Corona-Krise mit Soforthilfen finanziell unterstützen müssen, sorgte Ihr Besuch für den Stopp des Handels.“

Für eine Stunde haben die Geschäfte auf der Krämerbrücke schließen müssen – wegen „Ihrer 5-Minuten-Rallye“.

+++ Corona in Thüringen: Verhandlungen über Corona-Tests für Lehrer ++ Bodo Ramelow mit klarer Ansage zu Volksfesten – „Es kommt...“ +++

Krämerbrücke dicht gemacht – Händler verständnislos

Besonders problematisch: „Die derzeit ohnehin wenigen Kunden wurden zuvor gebeten, ihre Einkäufe zu beenden. Fenster und Türen wurden verschlossen. Dabei sind wir so harmlos, wie unsere Kunden“, beschwert sich der Händler.

---------------------------

Mehr aus Erfurt:

---------------------------

Die Minister haben in den vergangenen Tagen die aktuelle Sicherheitslage in Deutschland diskutiert. Ein Thema, bei dem die Händler auf der Krämerbrücke gerne das ein oder andere zu berichten gehabt hätten.

Schließungen sind nicht das einzige Problem

„Beispielsweise darüber, dass auf der Brücke in der vergangenen fünf Monaten immerhin zwei Geschäfte mit Steinen attackiert wurden und unseres dabei beraubt. Oder darüber, dass in einem anderen Laden vor nicht allzu langer Zeit die ganze Kasse gestohlen, während die Inhaberin eingesperrt wurde. Ist doch genau Ihr Beritt, oder?“

+++ Erfurt: Neonazis werden aus Mietobjekt geworfen – „Ein Schritt, rechte Szene zurückzudrängen“ +++

Ob es noch zu einem Austausch der beiden Parteien kommt, ist wohl eher unwahrscheinlich. Immerhin ist die Krämerbrücke mittlerweile wieder für die Kundenschaft geöffnet – und die Innenministerkonferenz geht am Freitag zu Ende. (fno)