Erfurt: CDU-Politiker mit kurioser Idee – das sollst du schon bald mitten in der Stadt machen können

An der Gera in Erfurt könnte schon bald ein neuer Treffpunkt entstehen – ein ganz besonderer.
An der Gera in Erfurt könnte schon bald ein neuer Treffpunkt entstehen – ein ganz besonderer.
Foto: imago images / Christoph Worsch

Erfurt. Die Landeshauptstadt hat so einiges zu bieten. Doch die CDU in Erfurt hat einen Wunsch, wie man die Stadt noch ein bisschen mehr aufwerten könnte.

Erfurt: Gibt es DAS bald in der Stadt?

„Strandfeeling Mitten in Erfurt“ – das ist die Idee der CDU-Fraktion ,die im Juli im Erfurter Stadtrat diskutiert und beschlossen werden soll.

Die Partei schreibt in einer Pressemitteilung: „Erfurt braucht einen Stadtstrand. Wir wollen mit einem solchen Angebot besonders junge Menschen ansprechen, indem wir den fernen Strand direkt in die Stadt holen“, betont CDU-Stadtentwicklungspolitiker Dominik Kordon.

+++ Erfurt: Innenminister legen Krämerbrücke lahm – Geschäftsinhaber sauer: „Haben Sie...“ +++

Viele Städte, die wie Erfurt an einem Fluss gelegen sind, verfügen bereits über eine Stadtstrand direkt am Wasser. Auch in Erfurt habe es zeitweise an der Krämerbrücke einen künstlich aufgeschütteten Strand gegeben, so die CDU. Das soll jetzt wieder so werden.

----------------

Mehr aus Erfurt:

----------------

„Strandfeeling Mitten in Erfurt“

Der „Stadtstrand Erfurt“ soll laut CDU-Vorschlag an der Gera oder am Flutgraben entstehen. Auch „Klein Venedig“ käme in Betracht. Es sollen dabei keine Kosten für die Stadt entstehen. „Lediglich die nötige Fläche soll zum Verkauf oder zur Pacht einschließlich der grundhaften Infrastruktur an einen möglichen privaten Investor bereit gestellt werden.“

+++ Erfurt: Ärger um neuen Namen für Nettelbeckufer – „Teil der Erfurter Geschichte“ +++

Ein einfaches gastronomischen Angebot soll geschaffen werden, Gäste sollen in Liegen oder Strandkörben in Naturnähe verweilen dürfen und sportliche Aktivitäten im Umfeld wären ebenfalls denkbar, so das Konzept.

„Die Lage muss so gewählt sein, dass Anwohner daraus keinen Nachteil haben. Die Nähe zu Bus, Bahn und Radwegen wäre ein zusätzlicher Vorteil“, unterstreicht Kordon abschließend. (fnos)