Erfurt: Bombendrohung – Polizei beendet Einsatz im Justizzentrum

Wegen einer Bombendrohung in Erfurt mussten Amtsgericht und Staatsanwaltschaft geräumt werden. (Symbolbild)
Wegen einer Bombendrohung in Erfurt mussten Amtsgericht und Staatsanwaltschaft geräumt werden. (Symbolbild)
Foto: imago images / U. J. Alexander

Erfurt. Bombendrohung in Erfurt!

Wegen einer Bombendrohung ist am Dienstagmorgen das Amtsgericht Erfurt und die Erfurter Staatsanwaltschaft evakuiert.

Erfurt: Amtsgericht und Staatsanwaltschaft wegen Bombendrohung evakuiert

Am Vormittag wurde das Gebäude in der Rudolfstraße von zwei Sprengstoffsuchhunden nach verdächtigen Gegenständen abgesucht.

Verhandlungen waren bis zum Mittag ausgesetzt. Alle Mitarbeiter mussten ihre Büros verlassen. Einschränkungen für Anwohner oder den ÖPNV gab es zum Glück nicht.

---------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Thüringen: Corona-Soforthilfen auf dem Prüfstand – „Jeder soll wissen, dass wir...“

„In aller Freundschaft“: Fans ganz nostalgisch – „Wären für mich das Traumpaar“

---------------------

Umliegende Gebäude mussten nicht evakuiert werden. Am Vormittag gab die Polizei bekannt, dass die Spezialisten keine Bombe im Justizzentrum ausmachen konnten.

Wer hinter den Bombendrohungen steckt, ist bislang unklar. Die Ermittler prüfen einen Zusammenhang. Man müsse unter anderem den Wortlaut der Drohungen untersuchen, sagte eine Polizeisprecherin.

+++ Thüringen: Einfach dreist! Kinder kehren zu ihrem Obstgarten zurück – und machen einen traurigen Fund +++

Bombendrohung in weiteren Städten

Auch die Gerichte anderer Städte hatten laut diversen Medienberichten am Dienstag Bombendrohungen erhalten, darunter Wolfsburg, Lübeck und Mainz.

Bereits am Freitag hatten die Gerichte in Mannheim, Leipzig, Essen und Augsburg Bombendrohungen erhalten. Auch dort wurden die Gebäude evakuiert und durchsucht. Die Einsatzkräfte konnten glücklicherweise ausschließen, dass sich Sprengstoff in den Gebäuden befindet. (vh)