Erfurt: Auffälliger Geruch wird 33-Jährigem zum Verhängnis – Strafverfahren!

Die Polizei hat in Erfurt einen Mann (33) angehalten, weil ihr ein verdächtiger Geruch aufgefallen war.
Die Polizei hat in Erfurt einen Mann (33) angehalten, weil ihr ein verdächtiger Geruch aufgefallen war.
Foto: imago images / Karina Hessland

Erfurt. Die Bundespolizei in Erfurt hat am Dienstag einen 33-Jährigen festgenommen – zuvor war den Beamten ein verdächtiger Geruch aufgefallen.

Erfurt: Polizei nimmt auffälligen Geruch war – und dann einen 33-Jährigen fest

Bundespolizisten haben einen Mann in Erfurt wegen seiner deutlich wahrnehmbaren Marihuana-Fahne durchsucht und sind dabei auf eine größere Menge Drogen gestoßen. In den Sachen des 33-Jährigen fanden die Polizisten mehr als ein Kilogramm Amphetamine und geringe Mengen an Crystal, Cannabis, Morphium und Ecstasy.

+++ Erfurt: Schaufensterpuppen auf dem Domplatz sorgen für heftige Reaktionen – „illegal Müll entsorgt“ +++

Zudem stießen sie einer Polizeimitteilung von Dienstag zufolge auch auf ein verbotenes Messer und fast 5000 Euro Bargeld. Aufgefallen war der Mann den Polizisten am Montag im Erfurter Hauptbahnhof. Dem Mann mit Wohnsitz in Rudolstadt blüht nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

----------------

Mehr aus Thüringen:

----------------

Heroin, Kokain und mehr – Prozess um Drogenhandel beginnt

In einem anderen Fall müssen sich ab Mittwoch vier Männer vor dem Landgericht Erfurt verantworten, weil sie in Drogengeschäfte involviert gewesen sein sollen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten unter anderem Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor. Konkret ist die Rede von

  • 27 Kilogramm Heroin
  • 23 Kilogramm Kokain
  • 20 Kilogramm Marihuana
  • 16 Kilogramm Haschisch

+++ Thüringen: Angler steht am Ufer – und macht einen gefährlichen Fund +++

Angeklagt sind sie wegen insgesamt 36 Fällen im Zeitraum von Mai 2019 bis April 2020. Die heute 24, 25, 42 und 30 Jahre alten Angeklagten sollen sich mit anderen zu einer Bande zusammengeschlossen haben. (dpa)