Erfurt: Treppen-Wahnsinn in der Stadt – Erfurter sauer: „Bald klärt Mutter Natur...“

Von der Maximilian-Welsch-Straße hoch zur Cusarenstraße am Petersberg wurde eine neue Treppe installiert – doch niemand darf sie benutzen.
Von der Maximilian-Welsch-Straße hoch zur Cusarenstraße am Petersberg wurde eine neue Treppe installiert – doch niemand darf sie benutzen.
Foto: Friederike Noske

Wer muss die Treppe fegen? Darüber ist in Erfurt offenbar gerade ein Streit ausgebrochen.

In Erfurt ist am Petersberg eine neue Treppe installiert worden – doch niemand kann sie benutzen. Der Grund ist ziemlich skurril.

Erfurt: Treppen-Posse am Petersberg

Von der Maximilian-Welsch-Straße führt sie hoch zur Cusarenstraße am Fuß des Petersbergs. Und eigentlich ist sie auch seit April dieses Jahres fertiggestellt – doch Bauzäune verhindern seitdem den Auf- oder Abstieg.

+++ Zoo Erfurt freut sich über kleinen „Minifanten“ – dann kannst du das Elefanten-Baby zum ersten Mal sehen +++

Warum? Weil sich die Stadt Erfurt und die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG), die die Treppe gebaut hat, offenbar nicht einigen können, wer für die Instandhaltung zuständig ist, berichtet die Thüringer Allgemeine Zeitung.

----------------

Das ist der Petersberg:

  • etwa 231 Meter hoch gelegene Erhebung im Zentrum Erfurts
  • Gelände eines früheren Benediktiner-Klosters, das auch als Unterkunft für deutsche Kaiser und Könige diente
  • wurde Mitte des 17. Jahrhunderts zu einer Stadtfestung, der Zitadelle Petersberg, ausgebaut
  • die Zitadelle, eine weitgehend erhaltene barocke Stadtfestung, ist sternenförmig angelegt
  • seit 1990 wird die Anlage aufwendig saniert
  • für die Bundesgartenschau (Buga) 2021 soll das Gelände umgebaut sein

----------------

Mehr aus Erfurt:

Erfurt: Großbaustelle Anger – jetzt kommt es knüppeldick!

Erfurt: Mann macht erstaunliche Entdeckung – „Hab ich noch nie gesehen“

Erfurt: Frau will 23-Jährigen zur Rede stellen – plötzlich prügelt er wie wild auf sie ein

----------------

Wer soll sich um die Treppe kümmern? – „bald klärt das Mutter Natur...“

Die LEG will die Treppe an die Stadt übertragen, aber es steht wohl nur das Wegerecht im Vertrag und nicht, dass die Stadt die Treppe und damit die Folgekosten übernehmen muss.

Das muss jetzt erstmal geklärt werden. In der Zwischenzeit holt sich die Natur eben Teile der Treppe. Denn wenn sich niemand kümmert, dann sprießt das Unkraut natürlich wild drauf los.

+++ Amazon baut in Gera – so viele Jobs könnte der Versand-Riese schaffen +++

Wie Anwohner bei Facebook feststellen: „Bald brauchen sich die Ämter nicht mehr streiten, wer die Treppe kehren soll/muss, bald klärt Mutter Natur...“. (fno)