Erfurt: Schon wieder Massenschlägerei – 20 Personen prügeln sich am „Roten Berg“

In Erfurt haben sich in der Nacht zu Samstag mehrere Personen im Wohngebiet „Roter Berg“ geprügelt. (Symbolbild)
In Erfurt haben sich in der Nacht zu Samstag mehrere Personen im Wohngebiet „Roter Berg“ geprügelt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Jan Huebner

Erfurt. In Erfurt hat es in der Nacht zu Samstag eine Schlägerei mit gut 20 Beteiligten gegeben.

Vier Menschen wurden dabei verketzt. Die Polizei Erfurt hat einen Verdacht.

Erfurt: Prügelei am „Roten Berg“ – vier Verletzte

Wie die Polizei berichtet, sind in der Nacht zu Samstag im Wohngebiet „Roter Berg“ im Norden der Stadt mehrere Personen aufeinander losgegangen.

+++ AfD Thüringen: Ärger um SPD im Stadtrat wegen DIESER Pressemitteilung – SPD-Chef „distanziere mich ausdrücklich“ +++

Zunächst sei wegen zu lauter Musik aus einer Musikbox ein Streit zwischen Deutschen und Ausländern ausgebrochen – daraus entwickelte sich eine Schlägerei, an der schließlich mehr als 20 Personen beteiligt waren.

Vier Menschen wurden dabei verletzt, ein 35 Jahre alter Mann kam mit einer Platzwunde am Kopf ins Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

------------------------

Mehr aus Erfurt:

------------------------

Teil der Schläger flüchtete mit Auto

Der Polizei zufolge hatte eine Gruppe von drei Deutschen zwei Ausländer aufgefordert, die Musik leiser zu stellen. In dem sich entwickelnden Streit hätten diese Verstärkung von etwa 15 weiteren Personen geholt, die andere Gruppe sei auf etwa sieben Personen angewachsen.

+++ Erfurt: Massenschlägerei im Hirschgarten – Polizei greift durch +++

Als die Polizei zum Tatort kam, seien nur noch die Verletzten vor Ort gewesen. Ein Teil der anderen Beteiligten soll mit einem Auto geflohen sein. Sie seien bislang unbekannt. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs. Ein politischer Hintergrund für die Auseinandersetzung sei nicht ausgeschlossen, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei sucht Zeugen. (fno mit dpa)