Erfurt: Schlimmer Vorfall! RWE-Trainer stellt Strafanzeige gegen Fans – „Ist einfach traurig“

Erfurts Co-Trainer Manuel Rost stellt Strafanzeige gegen einige Zuschauer.
Erfurts Co-Trainer Manuel Rost stellt Strafanzeige gegen einige Zuschauer.
Foto: imago images/Karina Hessland

Es sind Szenen, die für Kopfschütteln Sorgen. Beim Saisonauftakt in die Oberliga Nordost Süd geriet das Spielgeschehen von Rot-Weiß Erfurt in den Hintergrund. Dafür verantwortlich waren einige Zuschauer, die den Co-Trainer von Erfurt Manuel Rost rassistisch beleidigten.

Die könnte nun ernsthafte Konsequenzen haben. Rost stellte umgehend Strafanzeige gegen die Täter.

Erfurt: Rost will Beleidigungen nicht länger hinnehmen

Es sollte eigentlich ein feierlicher Neubeginn für die Erfurter werden. Zum ersten Mal seit der Insolvenzanmeldung nahm RWE wieder an einem Spiel im Ligabetrieb teil. Am ersten Spieltag holte Erfurt gegen den FC Einheit Rudolstadt ein 1:1-Unentschieden.

Für Aufsehen sorgte bei dem Spiel allerdings das unfassbare Fehlverhalten einiger Zuschauer auf der Anlage. Während der Partie wurde RWE-Co-Trainer Rost rassistisch beleidigt. Laut Informationen der „Bild“ soll er als „Ni***“ beschimpft und mit Affenlauten verhöhnt worden sein.

„Ich bin das leider seit meiner Kindheit gewohnt. Dass es heute im 21. Jahrhundert noch passiert, das ist einfach traurig“, sagte der 31-Jährige im Anschluss an die Partie. Deswegen will er nun auch gegen die Täter vorgehen und hat umgehend Strafanzeige bei der Polizei gestellt.

Er zeigt sich optimistisch, dass sie Schuldigen schnell identifiziert werden, das sich sofort einige Zeugen finden ließen und die Polizei die Ermittlungen aufnehmen konnte.

Vereine reagieren

Sowohl Rot-Weiß Erfurt als auch die Heimmannschaft aus Rudolstadt reagierten auf den Zwischenfall und verurteilten das Verhalten zutiefst. „So etwas gehört nicht auf den Fußballplatz und entspricht nicht unserer Philosophie des Zusammenlebens“, sagte der Pressesprecher der Rudolstädter, Hartmut Gerlach.

-----------------

Top-News des Tages:

Erfurt: „Nazi-Lkw“ sorgt für großen Ärger – Stadt reagiert prompt: „Haben klargestellt, dass...“

Corona Thüringen: Peinliche Panne am Flughafen Erfurt –Test-Zentrum-Mitarbeiter stehen plötzlich ohne Arbeit da

Thüringen: Mann (22) sitzt nichtsahnend auf Parkbank – als die Polizei vor ihm steht, wird es brenzlig

--------------

Auch die Erfurter sprangen ihrem Assistenztrainer zur Seite. „Der FC Rot-Weiß Erfurt distanziert sich entschieden von den rassistischen Anfeindungen gegenüber unserem Co-Trainer Manuel Rost. Rassismus und jegliche Formen von Diskriminierung werden von uns auf das Schärfste verurteilt und dürfen kein Platz in unserer Gesellschaft haben“, erklärte der Verein auf seiner Website.

Dazu ergänzte Investor Franz Gerber: „Wie wichtig uns diese Botschaft ist, werden wir nachdrücklich beim nächsten Heimspiel dokumentieren.“ (mh)