Verletzter Hund befindet sich in misslicher Lage auf der A4: Polizisten werden zu Tierrettern

Den herrenlosen Jagdhund retteten die Polizisten von der A4.
Den herrenlosen Jagdhund retteten die Polizisten von der A4.
Foto: Polizei Erfurt

Erfurt. Zwischen Erfurt-West und Erfurt-Ost meldeten Verkehrsteilnehmer auf der A4 am Montag einen Hund. Das Tier befand sich auf dem Trennbereich zwischen den Fahrbahnen.

Eine Polizeistreife konnte den Hund ungefähr einen Kilometer vor der Abfahrt Erfurt West auflesen.

A4 bei Erfurt: Hund in misslicher Lage auf Autobahn

Der Vierbeiner wies Verletzungen am Hinterlauf auf und wurde erst aus seiner misslichen Lage befreit. Zudem wurde Unterstützung über die Rettungsleitstelle angefordert, damit der Hund sicher transportiert werden konnte.

+++ A4-Crash: Lkw will langsam rechts ranfahren – dann kracht es richtig +++

Den Tiertransport zu einem Tierarzt übernahmen die Erfurter Feuerwehr. In der Zwischenzeit lernten sich die Polizisten und der Jagdhund besser kennen. Ob das Tier gechipt ist, konnte nicht zweifelsfrei festgestellt werden.

________________

Mehr Themen:

Saale-Orla-Kreis: Fußgänger (66) wird in der Dunkelheit von Auto erfasst – tot!

Thüringen: Traurige Gewissheit nach sieben Wochen – verbrannte Motorradfahrerin ist identifiziert

Sondershausen: Messerattacke in Gemeinschaftsunterkunft – Polizei steht vor einem Rätsel

________________

Polizei verpasst dem Hund den Namen „Petro“

„Neben Streicheleinheiten für den herrenlosen Jagdhund fand auch eine spontane Namensgebung statt“, berichtet die Polizei. Die Beamten fanden, dass der Hund nach einem „Petro“ aussieht und gaben ihm kurzerhand den Namen.

Das Tier wehrte sich nicht gegen den Namen und zeigte sich auch sonst ruhig und besonnen. Nach der Behandlung beim Tierarzt sollte der Hund an ein Erfurter Tierheim übergeben werden. Dorthin kann sich der bisher unbekannte Eigentümer des Hundes wenden. (red)