Erfurt: Irre Aufnahmen! 17-Jährigem gelingen DIESE Schnappschüsse der Stadt

Foto: Johannes Li

Erfurt. Wer hätte gedacht, dass Erfurt so facettenreich ist? Nicht nur vom kulturellen Angebot, sondern vor allem in der Art und Weise, wie sich die Stadt präsentieren kann – wenn man weiß, wo man hinschauen muss. Ein 17-Jähriger macht es uns dabei gerade vor: So hast du Erfurt bestimmt noch nicht gesehen.

Der junge Fotograf aus Erfurt macht beeindruckende Bilder der thüringischen Landeshauptstadt. Im Gespräch mit Thüringen24 verrät er ein paar Tipps – und was hinter seinen Bildern steckt!

Erfurt: Fotograf macht tolle Schnappschüsse

Der Dom, die Erfurter Skyline, die Altstadt – alles Motive, die jeder, der schon einmal zu Besuch in Erfurt war, sicher fotografiert hat. Auch Johannes Li fotografiert am liebsten die bekannten Spots. Aber dann doch nicht einfach so.

Er sucht das versteckte Detail am bekannten Ort. Er will eine andere Perspektive zeigen, „das, was man eigentlich nicht sieht“, erzählt der junge Erfurter im Gespräch mit Thüringen24. Wie findet man das?

+++ Erfurt: Mann teilt Video – und alle sind begeistert: „Irre!“, „Hammer!“ +++

Johannes ist viel mit seiner Kamera auf Streifzügen unterwegs in seiner Heimatstadt. Am liebsten später am Tag, gerne in der Dämmerung, in der Dunkelheit – dann seien die Farben auf den Fotos noch intensiver. „Aber für ein richtig gutes Foto, da gehört auch ein bisschen der Zufall dazu“, erklärt er.

Mit einem „uralten Ding“ ging's los

Und natürlich die richtige Ausstattung. Angefangen hat Johannes mit dem Fotografieren, als er elf Jahre alt war. Damals hatte er seine erste Kamera geschenkt bekommen. „Das war ein uraltes Ding“, erzählt er, „aber es hat Spaß gemacht ohne Ende.“

+++ Erfurt: Eisdiele bietet ganz besondere Sorte an – dieses Eis hast du garantiert noch nie probiert! +++

Mittlerweile ist er bei seiner vierten Kamera angekommen. Nach 90.000 bis 100.000 Auslösern zeige auch die Kamera Verschleiß. „Aber die Objektive machen das Bild. Da lohnt es sich zu investieren“, empfiehlt Johannes.

Er hat noch mehr Tipps parat:

  • die Mittagssonne sollte vermieden werden, da sonst zu harte Schatten auftreten
  • weicheres, wärmeres Licht sei super für Fotos
  • wenn die Sonne nicht scheint, sei das kein Problem: Wolken machten gutes Licht

Als Profi sieht sich der 17-Jährige Auszubildende zwar noch nicht, aber als „guten Hobby-Fotografen“ schon. Sich später einmal mit der Fotografie selbstständig zu machen, das wäre sein Traum.

----------------------

Mehr aus Erfurt:

----------------------

Fotograf zeigt Erfurt von seiner mystischen Seite

Neben der Straßenfotografie begeistert er sich der Erfurter auch für Porträts und Landschaftsfotografie. Einen Überblick liefert er auf seiner Instagram-Seite. Dort lernst du Erfurt auf eine andere, etwas mystische Art kennen.

+++ Thüringen: 100 Windrädern droht der Abriss – und das hat zwei Gründe +++

Über seine Heimatstadt Erfurt sagt Johannes: „Sie hat die perfekte Mischung aus Stadt und altem Kern“. (fno)