Erfurt: Mann (37) soll mit Fleisch geworfen haben – Tatverdächtiger wiederspricht

Polizisten ringen einen Mann nieder, nachdem er in einer Fleischerei aggressiv aufgetreten ist.
Polizisten ringen einen Mann nieder, nachdem er in einer Fleischerei aggressiv aufgetreten ist.
Foto: imago images/ Privat

Erfurt. In Erfurt ist ein Streit in einer Fleischerei eskaliert.

Ein 37-jähriger Mann hatte am Montag zunächst die Mitarbeiterin beleidigt und den Laden in Erfurt dann verlassen. Doch dann kehrte er nochmal um, berichtet die Polizei. Der Tatverdächtige schilderten gegenüber Thüringen24 eine ganz andere Situation.

Erfurt: Mann betritt Fleischerei – dann eskaliert es

Gegen 14 Uhr hatte der 37-Jährige die Fleischerei betreten und war dort mit einer Angestellten in Streit geraten. Der Mann beleidigte die Mitarbeiterin und verließ anschließend den Laden – um kurz darauf zurückzukehren.

+++ Erfurt: Weihnachtsmarkt trotz Corona? Bausewein mit klarer Ansage – „Es ist kein Weg...“ +++

Der Mann nahm die Wurst vom Tresen, warf sie auf den Boden und bedrohte die Angestellte. Anschließend lief er davon.

-----------------------

Mehr Themen:

-----------------------

37-Jähriger beleidigt auch Polizisten

Die hinzugerufenen Polizeibeamten konnten den 37-Jährigen im Bereich der Eislebener Straße stellen. Die Polizisten wurden von ihm ebenfalls beleidigt.

Als der Mann zur Klärung seiner Identität durchsucht werden sollte, setzte er sich zur Wehr und versuchte mehrfach, sich loszureißen. Bei dem Gerangel wurden der Mann sowie ein Beamter leicht verletzt. Gegen den renitenten Mann wurden mehrere Anzeigen gefertigt.

Tatverdächtiger stellt Geschehen anders dar

Der 37-Jährige wehrt sich gegen die Vorwürfe gegenüber Thüringen24. Er habe nur gefragt, warum die Verkäuferin keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss, aber seine Mutter, die Asthma habe. Nach seinen Worten habe seine Mutter kein Fleisch mehr erhalten, worauf er in den Laden zurückgekehrt sei. Dort habe er weder mit Fleisch geworfen, noch sei er aggressiv geworden.

In der Folge hätten ihn die Polizisten überhart angegangen. Ein Bild von einer Platzwunde am Kopf des 37-Jährigen soll dies beweisen. Zu keinem Zeitpunkt habe er die Polizei beleidigt oder bedroht, behauptet er. (mb/fno)