Erfurt: Sohn (30) wirft Eltern aus Auto – Flucht endet vor Hauswand

In Erfurt endete die Verfolgungsfahrt, nachdem die Autoinsassen zuvor in Streit geraten waren.
In Erfurt endete die Verfolgungsfahrt, nachdem die Autoinsassen zuvor in Streit geraten waren.
Foto: Marcus SCHEIDEL/ MAS BILDAGENTUR

Erfurt. Eine Verfolgungsfahrt der Polizei endete für den Flüchtigen am Sonntagabend in Erfurt an einer Hauswand. Nach ersten Informationen der Polizei soll der Fahrer (30) zuvor mit seinen Eltern in Weimar gestartet sein.

Zu diesem Zeitpunkt soll die Mutter das Auto gefahren haben. Während der Fahrt sollen die Insassen in einen Streit geraten sein. Dann habe der Sohn seine Mutter gewürgt und auf seinen Vater eingeschlagen, um die Kontrolle über den Wagen zu erlangen.

+++ Lockdown-Verlängerung? Bodo Ramelow hat dazu eine klare Meinung +++

Fahrt in Richtung Erfurt: Fahrer entwischt Polizeikontrolle

Im Bereich des Parkplatzes Hubertus hatte die Fahrerin den Wagen angehalten. Die Polizei habe die Verfolgung aufgenommen, nachdem der Mann mit bis zu 150 Stundenkilometern in Erfurt aufgefallen sei.

_______________

Mehr Themen aus Thüringen:

_______________

Verfolgungsjagd bei Schnee endet vor Hauswand

Daraufhin beschleunigte der Fahrer und versuchte über die Werner-Seelenbinder-Straße, Käthe-Kollwitz-Straße und die Kranichfeder in Richtung Herrenberg zu flüchten.

Auf halber Strecke wendete der Mann und raste die Kranichfelder Straße mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit stadteinwärts. An der Kreuzung Häßlerstraße versuchte er nach rechts abzubiegen.

Die Witterungsverhältnisse und seine Geschwindigkeit wurden ihm zum Verhängnis: Der Fahrer kracht in ein Haus und die davor geparkten Roller. Mit Verletzungen wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht.

Laut Polizei stand der Mann unter Drogen und besitzt keine Fahrerlaubnis. (red)