Erfurt: Foto während Corona-Demo sorgt für Anzeige! Hunderte Autos blockieren Innenstadt

Corona-Demo in Erfurt: Die Teilnehmenden protestierten aus ihren Autos heraus.
Corona-Demo in Erfurt: Die Teilnehmenden protestierten aus ihren Autos heraus.
Foto: Marcus Scheidel / MAS Bildagentur

Erfurt. Verkehrschaos in Erfurt! Das Bündnis „Thüringen steht zusammen“ hat am Samstagnachmittag einen Autokorso mit Hunderten Fahrzeugen durch Erfurt durchgeführt.

Die Demonstration unter dem Motto „Es reicht! Stoppt den Coronawahnsinn!“ führte auch durch die Innenstadt von Erfurt.

Demonstranten wollen Innenstadt von Erfurt mit Autokorso blockieren

Der Autokorso begann am Güterverkehrszentrum, fuhr dann durch die Innenstadt und wieder zurück.

Im Zeitraum von etwa 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr gab es in Erfurt Verkehrsbeeinträchtigungen und zeitweisen Sperrungen von Straßen. „Passanten und Autofahrer mussten sich an Kreuzungen bis zu 20 Minuten gedulden, bis der Autokorso mit 243 Fahrzeugen vorbeigezogen war“, schreibt die Polizei.

------------------------------------

• Mehr Themen:

-------------------------------------

Betroffen waren hiervon unter anderem: Weimarische Straße, Stauffenbergallee, Talknoten, Gothaer Platz und Juri-Gagarin-Ring. Die Polizei bat darum, die Bereiche weiträumig zu umfahren.

Insgesamt waren 243 Autos unterwegs. Die Veranstalter hatten zunächst 400 Teilnehmende angekündigt. Die Polizei stellte insgesamt 92 Verstöße gegen den Auflangebescheid der Stadt Erfurt fest. Unter anderem wurde kein Mund-Nasen-Schutz in den Fahrzeugen getragen oder es saßen mehr als zwei Personen gemeinsam in einem Auto.

Gegen acht Personen fertigten die Beamten außerdem Ordnungswidrigkeitsanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Personen hatten ein Gruppenfoto machen wollen und dabei trotz Unterschreitung des Mindestabstands keine Maske getragen.

Innenstadt von Erfurt teilweise gesperrt

Ein Autokorso mit 84 Fahrzeugen in Suhl verlief nach Polizeiangaben störungsfrei. Auch in anderen Bundesländern hatten am Samstag Menschen gegen die Corona-Maßnahmen des Landes protestiert.

Von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Leipzig und Halle geplante Demonstrationen sind von den Behörden untersagt worden. Nachdem das sächsische Oberverwaltungsgericht die Proteste in Leipzig untersagt hatte, kündigten die Veranstalter die Verlegung der Aktion nach Halle an. Allerdings wurde die auf dem Markt der Saalestadt angemeldete Versammlung von der Versammlungsbehörde ebenfalls verboten. Als sich dort dennoch einige Teilnehmer trafen, beendete die Polizei eigenen Angaben zufolge die Veranstaltung. (fb)