Erfurt: 83-Jähriger hatte ein Ziel vor Augen – am Ende steht er ohne alles da

Erfurt: Ein 83-Jähriger ist Opfer eines bitteren Betrugs geworden. (Symbolbild)
Erfurt: Ein 83-Jähriger ist Opfer eines bitteren Betrugs geworden. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / dpa Themendienst | Silvia Marks

Erfurt. Ein bitterer Betrugsfall aus Erfurt beweist, dass man sich besser alles schriftlich geben lässt – vor allem dann, wenn es ums Geld geht.

Nur ein einziger Anruf hat dafür gesorgt, dass ein 83-jähriger Mann aus Erfurt mehrere Tausend Euro verlor. Obwohl der Senior sich zunächst ziemlich sicher war, dass sich eine Investition für ihn lohnen würde, steht der Erfurter komplett ohne einen Cent da.

Erfurt: Senior überweist mehrere Zehntausend Euro

Wie die Polizei Erfurt berichtet, wurde der 83-jährige Rentner in den vergangenen Wochen mehrmals von einem vermeintlichen Anlageberater kontaktiert.

Dieser forderte den älteren Mann dazu auf, mehrere Zehntausend Euro an verschiedene Banken im Ausland zu überweisen. Bei der Summe handelte es sich angeblich um Gebühren, die der Rentner für ein Anlagekonto zahlen sollte.

Da der 83-Jährige in den vermeintlichen Gebühren eine gute Investition gesehen hat, vertraute er seinem Anrufer blind.

Erfurt: Rentner verliert sein ganzes Geld – er ist kein Einzelfall

Mit dem guten Glauben daran, dass er nach der Zahlung die Gewinne seiner Konten ausgeschüttet bekommt, befolgte der 83-Jährige die Anweisungen des vermeintlichen Anlageberaters – und überwies die utopische Summe auf die vorgeschriebenen Konten.

---------------

Noch mehr aus Erfurt:

---------------

Das hätte er besser nicht tun sollen, denn wie die Polizei Erfurt am Freitag berichtet, ist das Geld des Rentners nun fort und der angebliche Anlageberater nicht mehr zu erreichen.

Betrüger nicht nur in Erfurt unterwegs

Ein weiterer Betrugsfall ereignete sich im Landkreis Sämmerda. Hier wurde eine 36-Jährige um über 15.000 Euro betrogen, weil Unbekannte ihre Daten ausspionierten und somit Zugriff auf das Konto der Frau erlangen konnten.

Auch die 36-Jährige wurde zuvor von den Betrügern telefonisch kontaktiert und ihr falsche Transaktionen vorgetäuscht.

Die traurige Moral aus der Geschicht‘: Fremden Anrufern glaubt man nicht. (mkx)