Krämerbrücke Erfurt: Dauerhafter Partylärm – Anwohner gehen drastischen Schritt

Die Krämerbrücke in Erfurt ist ein beliebter Treffpunkt – ganz zum Leid der Anwohner.
Die Krämerbrücke in Erfurt ist ein beliebter Treffpunkt – ganz zum Leid der Anwohner.
Foto: IMAGO / Panthermedia

Immer wieder Ärger um die bekannte Krämerbrücke in Erfurt!

Sehr oft versammeln sich viele Jugendliche aus Erfurt an der Krämerbrücke, um zu feiern – ganz zum Leid derdortigen Anwohner.

Denn diese gehen nun gegen den Tumult an der Krämerbrücke vor, das berichtet die „Thüringer Allgemeine“.

Krämerbrücke Erfurt: Immer wieder feiernde Jugendliche am Wahrzeichen

Die Krämerbrücke ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Erfurt. Das Bauwerk aus dem Jahr 1325 ist die längste durchgehend mit Häusern bebaute und bewohnte Brücke Europas. Kein Wunder, dass sich dort immer wieder Menschenmengen tummeln. Besonders Jugendliche genießen ihre Freizeit bei kühlen Getränken und lauter Musik.

+++ Erfurt: Nach Buga-Ende – Stadt will resoluten Schritt am Petersberg gehen +++

----------------------------

Das ist die Stadt Erfurt:

  • wurde 724 erstmals urkundlich erwähnt
  • Landeshauptstadt von Thüringen, mit 214.000 Einwohnern auch die größte Stadt
  • Sehenswürdigkeiten: Krämerbrücke und Erfurter Dom
  • Oberbürgermeister ist Andreas Bausewein (SPD)

----------------------------

Laut der „Thüringer Allgemeinen“ wollen die Anwohner das Treiben an der Krämerbrücke nun stoppen. Gleich mehrere Bürgerinitiativen setzen sich für gesonderte Regeln für das Wahrzeichen ein. Eine Änderung der Grünanlagen-Satzung soll vor allem die elektronische Musik ab 22 Uhr verbieten und den Bewohnern den Nachtschlaf zurückholen.

----------------------------

Mehr aus Erfurt:

Erfurt: Landtag leuchtet bunt – das steckt dahinter

Erfurt: Brutale Szene! Mann springt auf die Straße – dann packt er seinen Fleischklopfer aus

Erfurt: Rechte posieren vor Linken-Treffpunkt – dann eskaliert es völlig

----------------------------

Krämerbrücke Erfurt: Anwohner verfassen Beschwerdebrief

In einem Beschwerdebrief machten die Anwohner deutlich: „Mit der Vorlage stärken wir also den Vollzug und können bei vorsätzlichen Lärmbelästigungen effizienter reagieren, ohne auf repressive Maßnahmen zurückgreifen zu müssen.“ Weitere Informationen und die Reaktion der Politiker erfährst du in dem Artikel der „Thüringer Allgemeine“. (neb)