Erfurter Weihnachtsmarkt: CDU zeigt sich „entsetzt“ – und ist damit nicht allein

Es gibt Ärger um den Weihnachtsmarkt in Erfurt. (Archivbild)
Es gibt Ärger um den Weihnachtsmarkt in Erfurt. (Archivbild)
Foto: IMAGO / H. Tschanz-Hofmann

Erfurt. Eigentlich sollte der Weihnachtsmarkt in Erfurt Freude bei den Menschen hervorrufen. Doch aktuell passiert leider das Gegenteil. Es hagelt Kritik an den Veranstaltern, die am Konzept vom Markt auf dem Domplatz festhalten.

Der Plan: Der Weihnachtsmarkt auf dem Domplatz in Erfurt soll in drei Märkte aufgeteilt werden.

Erfurter Weihnachtsmarkt: Jetzt hagelt es Kritik am Konzept

Der Markt vor der Domkulisse soll in drei Bereiche aufgeteilt werden, auf denen sich wie vorgeschrieben jeweils nur 2.000 geimpfte oder genesene Besucher gleichzeitig aufhalten dürften. So hatte Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) am Donnerstag die Weihnachtsmarktpläne vorgestellt. Der Erfurter Weihnachtsmarkt ist Thüringens größter, vor der Pandemie kamen Zehntausende Besucher.

Angesichts steigender Corona-Zahlen und der sich zuspitzenden Situation in den Krankenhäusern seien diese Pläne „Gift für die Akzeptanz der schmerzlichen, aber notwendigen Einschränkungen“, kritisierte die CDU-Fraktion im Erfurter Stadtrat. Man sei entsetzt, dass die Stadt versuche, unter allen Umständen den Markt stattfinden zu lassen, heißt es in der „Thüringer Allgemeine“.

Wer Lücken in der Verordnung nutze, untergrabe den Rechtsstaat. Die Landesregierung müsse umgehend Klarheit über die Regeln schaffen und die Stadt sich „lieber um Entschädigungszahlungen“ für die Händler bemühen.

---------------------

Mehr aus Erfurt:

Erfurt: RWE in Trauer um tapferen Johannes – „Ruhe in Frieden!“

Bodo Ramelows Fahrer wird attackiert und verletzt – jetzt ermittelt die Kripo!

Erfurter Zoo: Traurige Besucher nach schwerem Abschied: „Warum hat nicht mal jemand vorher etwas gesagt?

---------------------

Während die Stadtverwaltung aus einem Weihnachtsmarkt auf dem Domplatz drei mache, weise Thüringen mit einer Hospitalisierungsrate von 18,5 am Freitag die mit Abstand höchste in Deutschland auf, kritisierte die Fraktion Mehrwertstadt. „Dem Oberbürgermeister ist offensichtlich nicht klar, in welcher Lage wir uns befinden“, hieß es.

Auch sei unklar, woher die für die Umsetzung notwendigen 400.000 Euro kommen sollen. Man hoffe auf ein schnelles Einlenken. Am Dienstag soll der Markt in Erfurt eröffnet werden. (dpa/red)