Veröffentlicht inErfurt

Zoo Erfurt: Trauer um Tayo! Kleines Nashorn überraschend gestorben – Spezialisten gehen Ursache auf den Grund

tayo (2).jpg
Bei der Inventur im Januar schien es Tayo noch prächtig zu gehen, doch jetzt ist er plötzlich gestorben. Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt

Erfurt. 

Schockierende Meldung aus dem Zoo Erfurt!

Der kleine Nashornbulle Tayo ist völlig überraschend im Alter von 14 Monaten gestorben. Darüber hat der Zoo Erfurt am Mittwoch informiert. Der kleine Bulle wurden morgens tot in seiner Box gefunden.

Zoo Erfurt: Mama Marcita in tiefer Trauer

Warum es dazu gekommen ist, kann sich derzeit niemand erklären. Fremdeinwirkungen soll es nach Angaben des Zoos jedenfalls keine gegeben haben. Noch am Dienstag habe sich Tayo ganz normal verhalten, berichten seine Tierpflegerinnen. Er habe gefressen, getrunken und sich kraulen lassen.

————————-

Das ist der Zoo Erfurt:

  • Thüringer Zoopark Erfurt, liegt im Norden Erfurts
  • größter zoologischer Garten Thüringens
  • 63 Hektar große Fläche
  • wurde 1959 eröffnet
  • dort leben 133 Tierarten und rund 1000 Tiere
  • im August 2020 wurde zum ersten Mal in der Geschichte des Zoos ein Elefantenbaby geboren

————————-

Spezialisten versuchen jetzt der Todesursache auf den Grund zu gehen. Dafür wurde das Nashörnchen in die Pathologie gebracht.

Tayo hatte am 28. November 2020 das Licht der Welt erblickt. Er war das zweite Kind von Nashornbulle Dino und Mama Marcita. Die Nashorndame erwartet momentan ihr drittes Kind. Voraussichtlich im Spätherbst dieses Jahres soll das neue Nashornbaby das Licht der Welt erblicken. (Mehr dazu hier)

————————-

Mehr Themen aus Erfurt:

Frau kommt am Sandmann vorbei – und erschrickt! „Hat Herzschmerz“

Stadt erteilt DIESEM Plan eine Absage – und verliert Tausende von Euros! „Es ist eine Katastrophe“

Mann freut sich über sein neues Auto – was er dann findet, lässt ihn aus allen Wolken fallen

————————-

Die Trauer um ihren Sohn wird das nicht lindern. Der gesamte Zoo ist an diesem Mittwoch tieftraurig – und mit ihm alle Tierfreunde in Thüringen. (bp)