Veröffentlicht inErfurt

Erfurt: Bei der EVAG ändert sich was – und alle Kunden sind betroffen! „Kann ja heiter werden“

Erfurt: Bei der EVAG ändert sich was – und alle Kunden sind betroffen! „Kann ja heiter werden“

© picture alliance/dpa | Martin Schutt

Das ist Thüringens Landeshauptstadt Erfurt

Erfurt ist die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen. Sie ist mit 214.000 Einwohnern die größte Stadt des Bundeslandes. Erfurt wurde im Zusammenhang mit der Errichtung des Bistums im Jahr 742 erstmals urkundlich erwähnt.

Erfurt. 

Eigentlich war die Änderung von langer Zeit her angekündigt – wie immer bei solchen Sachen erreichte einige Menschen in Erfurt die Nachricht aber gar nicht und andere zu spät.

Stück für Stück werden gerade alle Fahrscheinautomaten in der Stadt umgebaut. In Zukunft kannst du dir deine Fahrscheine in Erfurt nicht mehr mit Geldscheinen holen. Nicht alle Menschen in der Stadt haben dafür Verständnis.

Erfurt: EVAG ändert die Bezahlung an den Fahrschein-Automaten

Der Grund für die Maßnahme ist nach Angaben der Stadtwerke der anhaltende Vandalismus an den Geräten. Immer wieder machten sich Unbekannte an den Automaten zu schaffen und versuchten daraus Geld zu klauen. So sind über die Zeit pro Automat rund 42.500 Euro Sachschaden entstanden, berichten die Stadtwerke.

Die Verantwortlichen schätzen, dass die Täter vermutlich an Bargeld – vor allem Geldscheine kommen wollen. Deswegen werden sie ab diesem Sommer in den Automaten einfach nicht mehr zu holen sein. Im Zuge dessen wurden schon viele Geräte in der Stadt umgerüstet. Einige Kunden traf das offenbar ziemlich unerwartet.

EVAG-Kunden in Erfurt von der Änderung überrascht

Eine Leserin beobachtete am Mittwoch zum Beispiel mindestens zwei Situationen, bei denen Fahrgäste von den Änderungen überrascht wurden. Auch sie selbst muss sich jetzt erst einmal umstellen. „Es geht ja auch darum, dass viele keine Bezahlkarte für den Automaten haben“, erzählt sie im Gespräch mit Thüringen24. Sie macht sich vor allem Sorgen um die Zeit nach dem 9-Euro-Ticket. Vor allem fragt sie sich, ob die Automaten überhaupt genug Münzgeld für eine Monatskarte annehmen können. „Das kann ja heiter werden“, so die Erfurterin.

—————————

Mehr Themen aus Erfurt:

Frau macht traurige Entdeckung vorm Haus – „Wie kann man so mies sein?“

Zoo: Besucher können sich auf neues Tier freuen – es ist das erste seiner Art im Tierpark

Schrecklich! Badeausflug am Nordstrand-Ufer endet tödlich

—————————

Ab sofort muss die EVAG-Kundin jedenfalls immer an Münzgeld denken, wenn sie mit der Straßenbahn fahren möchte. „Ich bin bei zwei Kinder bei circa 15 Euro für Vierer-Karten“, sagt sie. Ihr Problem: „So viel habe ich sehr oft gar nicht auf dem Konto, aber in Bargeld.“ Allerdings in Scheinen. Heißt, zukünftig müsse sie sich darum kümmern, dass sie die 15 Euro in Münzgeld dabei hat.

EVAG in Erfurt äußert sich zur Problematik

Auf Thüringen24-Anfrage haben die Stadtwerke zumindest ein kleines Trostpflaster für die Kundin. „Unsere 4-Fahrtenkarten für Erwachsene für das Stadtgebiet Erfurt kosten ab 1. August 8,30 Euro“, so ein Sprecher. „Die Vier-Fahrtenkarte für Kinder werden ab dann sogar günster.“ Nach Darstellung des Unternehmens blieb zur radikalen Maßnahme kaum eine andere Wahl: „Unsere Automaten sind bereits alarmgesichert. Das hat die Täter in der Vergangenheit jedoch auch nicht abgeschreckt.“ Auch eine Videoüberwachung sei an den Geräten kaum realisitisch. Hinsichtlich des Datenschutzes sei das ein sensibles Thema so die Stadtwerke.

Jede Umstellung ist schwierig und sicherlich ist nicht jeder EVAG-Kunde in Erfurt ein so spezieller Fall wie unsere Leserin. Neben Münzgeld kannst du an den Automaten auch weiterhin mit einer Girokarte, Kreditkarte, Google Pay oder Apple Pay bezahlen. (bp)

Auch das bewegt Erfurt:

Im Egapark bietet sich Besuchern gerade ein ziemlich ungewöhntlicher Anblick. So hast du die Figuren dort bestimmt noch nicht gesehen (mehr dazu hier).

Seit Jahren galt er als verschollen – jetzt wurde in der Stadt ein winziger Mitbewohner endlich wiederentdeckt (hier mehr dazu).