Veröffentlicht inErfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt: Preis-Beben beim Glühwein! Aber nicht nur das Getränk ist jetzt teurer

Auch auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt ist der Glühwein teurer geworden. Aber nicht nur der Wein an sich kostet jetzt mehr.

© IMAGO / Future Image

5 verrückte Weihnachtstraditionen aus aller Welt

Die Weihnachtszeit beginnt und damit auch beliebte Traditionen. Wir stellen fünf verrückte Weihnachtstraditionen aus aller Welt vor.

Der Glühwein auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt ist teurer geworden. Aber nicht nur beim Glühwein an sich haben die Händler in Erfurt an der Preisschraube gedreht.

In jedem Fall solltest du mehr Geld einplanen, wenn die nächste Runde Glühwein auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt auf dich geht. Wir verraten dir, wieso…

Weihnachtsmarkt Erfurt: Glühwein jetzt teurer

Für einen Glühwein ohne Schuss zahlst du auf dem Weihnachtsmarkt Erfurt dieses Mal satte 3,50 Euro. Im vergangenen Jahr waren es noch glatte 3 Euro. Auch der Preis für den Winzerwein hat um 50 Cent angezogen, die Tasse kostet jetzt 4 Euro. Gegenüber dem „MDR“ sagen die meisten Händler, dass der Preissprung vor allem an den gestiegenen Herstellungskosten und am höheren Mindestlohn liegt. Immerhin habe die Stadt dankenswerterweise die Preise für Strom, Wasser und Standmiete nicht erhöht.

Eine Sache überrascht dann aber doch etwas: Nicht nur der Glühwein als solcher ist teurer geworden, sondern auch das Tassenpfand. Die Händler nehmen in Erfurt jetzt 3 Euro Pfand pro Tasse. Der Einkaufspreis sei von 1,80 Euro auf 2,50 Euro gestiegen, erklärte ein Standbetreiber dem „MDR“.

Erfurter Weihnachtsmarkt als Besuchermagnet

Übrigens liegt Erfurt mit seinem Glühwein-Preis noch im Mittelfeld, wenn man die Preise auf den Weihnachtsmärkten bundesweit vergleicht. In vielen Städten musst du neuerdings stolze 4,50 Euro für den wärmenden Tropfen berappen.


Mehr News:


Der Erfurter Weihnachtsmarkt wurde am Dienstag eröffnet und geht bis zum 22. Dezember. Er ist der größte Weihnachtsmarkt Thüringens und zählt auch zu den schönsten seiner Art. Daher werden in diesem Jahr auch wieder jede Menge Besucher erwartet – die Rede ist von rund 1,5 Millionen.