Neue Ausstellung in Jena - Aus Gebrauchsgegenständen wird Kunst

Die „Visitors“ in friedlicher Koexistenz mit Besuchern in der neuen Ausstellung im FrommannschenSkulpturenGarten der Universität Jena.
Die „Visitors“ in friedlicher Koexistenz mit Besuchern in der neuen Ausstellung im FrommannschenSkulpturenGarten der Universität Jena.
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Ironie und Ernst, Gewaltsames und Verspieltes lassen sich in den außergewöhnlichen Skulpturen André Tempels entdecken“, sagt Robert Sorg vom Kunsthof Jena e. V.

Arbeiten des Dresdner Künstlers André Tempel sind vom 3. Juni bis zum 7. Juli 2016 im FrommannschenSkulpturenGarten zu sehen, den der Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit dem Jenaer Kunstverein und dem Kunsthof veranstaltet. Die Ausstellung trägt den Titel „CRASH, BOOM, BANG!“ und wird von Robert Sorg kuratiert.

Das Werk des Dresdner Bildhauers André Tempel wirkt mal heiter und mal bedrohlich. Als Material wählt der Künstler Gebrauchsgegenstände aus Baumarkt und Alltag – Regentonnen, Gummischläuche, Gymnastikbälle und vieles mehr. Mit seinen Objekten schafft Tempel bewusst Kontraste zum Garten.

Arbeitslosenquote so niedrig wie nie

Arbeitsargentur Jena
Arbeitsargentur Jena
Foto: ros
  • In Thüringen haben 6,7 Prozent der Bevölkerung keine Arbeit
  • Die Quoten der Stadt Jena sowie der Kreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Holzland liegen unter dem Landesdurchschnitt.
  • In keinem Landkreis im Freistaat liegt die Arbeitslosenzahl über 10 Prozent
Mehr lesen