4. Jenaer Stifterlauf: Marcel Meister läuft Marathon für Kinder

Teilnehmer
Teilnehmer
Foto: Roswitha Putz

Das Prinzip ist einfach: Möglichst viele Teilnehmer laufen möglichst oft eine nur knapp einen Kilometer lange Runde im Paradies-Park Jena und mit jeder Runde wird für das Projekt „Schatzheber“ gespendet.

Die Wahnsinnsanzahl von 44 Runden hat heute Marcel Meister beim 4. Jenaer Stifterlauf der Bürgerstiftung Jena innerhalb von drei Stunden zurückgelegt. Damit war er nicht nur der „Aktivste Teilnehmer“ des Laufs, sondern hat auch viel dafür getan, um das Projekt „Schatzheber“, welches verborgene Stärken von Kindern in Jenaer Kitas entdeckt und fördert, finanziell zu unterstützen. Denn pro Runde, die jeder Teilnehmer in drei Stunden zurückgelegt hat, spendet ein Laufpate einen vorher selbst festgelegten Geldbetrag. Eine Runde war etwa einen Kilometer lang und verlief im Jenaer Paradies-Park zwischen den Schulen SteinMalEins, UniverSaale und dem Paradies-Café. Marcel Meister hat also in etwa einen Marathon zurückgelegt. „Das Geheimnis ist, nicht stehen zu bleiben“, sagte der Hobby-Läufer.

Teilnehmer aus rund 60 Nationen

Insgesamt haben an dem Lauf etwa 970 Sportler teilgenommen. Manche von ihnen sind gejoggt, andere gewalkt und manche sind einfach gegangen – jeder wie er konnte. Die individuell zurückgelegte Rundenanzahl wurde mit Hilfe eines Transponders, den jeder Teilnehmer vor dem Lauf bekam, gezählt. Wie viele Runden alle Teilnehmer insgesamt zurückgelegt haben, steht in einigen Tagen fest. Genauso, wie der so zusammengelaufene Gesamtbetrag. Das Startgeld kommt ebenfalls den Schatzheber zugute.

Viele Teilnehmer von „Erasmus Student Network (ESN)“

Die europäische Studentenorganisation „Erasmus Student Network (ESN)“ hat mit die meisten Teilnehmer gestellt. Rund 300 ESN-Läufer aus etwa 60 unterschiedlichen Nationen hatten sich angemeldet. Viele von Ihnen liefen mit den Flaggen ihres Heimatlandes.

Neben Marcel Meister, wurde auch Ulrike Eistert ausgezeichnet. Sie ist Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung und war die älteste Läuferin des Tages. Der jüngste Teilnehmer hatte ein Alter von nur einem Jahr und wurde die Strecke vermutlich mit einem Kinderwagen geschoben. Bei der Siegerehrung war er leider nicht mehr anwesend. Einen Sonderpreis nahm Hasmik Avetyan für das Team Armenien entgegen. Die Gruppe überzeugte mit ihrem Team-Outfit.

Das Schatzheber-Projekt

Das Schatzheber-Projekt der Bürgerstiftung Jena will die verborgenen Talente und Interessen von Kindern aufdecken und unterstützen – und zwar egal ob es dabei um Schlagzeug spielen, Häkeln, Holzflugzeuge bauen oder Kochen handelt. Wöchentlich gehen freiwillige Schatzheber in Kindertagesstätten, wo sie die Kompetenzen der Kleinen fördern. Dabei profitieren vor allem Kinder, deren eigenes Umfeld dies nicht leisten kann. Damit auch jedes Kind von Anfang an dabei sein kann, finanzieren die Bürgerstiftung auch das Material beispielsweise für Experimente, Instrumente, Spiel- und Sportgeräte.

Telefon-Abzocke: Rentnerin aus Jena ruft geistesgegenwärtig Polizei

Foto: © Robert Müller / www.pixelio.de
Mehr lesen