"Spitzenforschung hat in Jena eine neue Adresse"

Foto: Jan-Henrik Wiebe

Der Beutenberg in Jena hat Zuwachs bekommen. Mit der Eröffnung des Abbe Center of Photonics eröffnet eine neue Adresse für Spitzenforschung in Jena, sagte der Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), Walther Rosenthal, bei der Feier am Dienstag vor dem neuen Gebäude. 26,1 Millionen Euro teuer ist das neue Forschungszentrum, in dem es zahlreiche optische, chemische und biologische Speziallabors gibt. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Wissenschaften ist der Eckpfeiler des neuen Zentrums am Beutenberg. Neben den Labors bietet das neue 2600 Quadratmeter große Gebäude auch Platz für einen Multimediaraum und Seminarräume für Studenten.

Bodo Ramelow und Wirtschaftsminister Tiefensee beeindruckt von Laser-Technik am Abbe-Zentrum

Bevor das neue Gebäude errichtet wurde, war das Abbe Center of Phonotics lediglich ein virtuelles Forschungszentrum. Nun können die Wissenschaftler aus den verschiedenen Disziplinen unter einem Dach rund um das Hauptthema Licht forschen und lehren. Insgesamt bestehe das neue Zentrum aus Studenten und Forschern aus 27 Nationen, hieß es auf der Eröffnungsfeier. Mit der Gründung des Abbe-Zentrum 2010 begannen auch die Planungen für das nun eingeweihte Gebäude, für das 2013 die Bauarbeiten in der Albert-Einstein-Straße in Jena begannen.

Neben Uni-Präsident Rosenthal waren auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und der Minister für Wirtschaft und Wissenschaft, Wolfgang Tiefensee (SPD), bei der Einweihung. Bei der Gelegenheit machten sich die beiden Politiker auch ein Bild von Thüringens neuster Forschungsstätte. Beim Rundgang sahen sie nicht nur die neue Einrichtung und die neusten Hochleistungslaser, sondern ließen sich auch erklären, wie der aktuelle Stand der Wissenschaft auf dem Gebiet der Lichtforschung ist. Dabei zeigten sie sich tief beeindruckt, was Laser heutzutage schon alles leisten können.