Die schönsten Menschen Mitteldeutschlands kommen nicht aus Thüringen

Miss und Mister Mitteldeutschland, Monja Möser und Fabian Fröhlich, bei der Wahl am Sonntag in der Goethe Galerie in Jena.
Miss und Mister Mitteldeutschland, Monja Möser und Fabian Fröhlich, bei der Wahl am Sonntag in der Goethe Galerie in Jena.
Foto: Christoph Worsch

Sie sind jetzt offiziell schöne Menschen: Monja Möser und Fabian Fröhlich sind am Sonntag in Jena zu Miss und Mister Mitteldeutschland gewählt worden. Bei der Show in der Goethe Galerie mussten sich die 20-Jährige und der 24-Jährige in zwei Runden gegen die Mitbewerber durchsetzen. Zumindest unter den drei Männern war die Konkurrenz allerdings nicht so groß wie bei den 14 Frauen.

Im ersten Durchgang präsentierten sich die Kandidatinnen und Kandidaten in Abendgarderobe und beantworteten kurz Fragen von Moderatorin Ines Klemmer. Im Anschluss zeigten die jungen Damen und Herren etwas mehr Haut: In der zweiten Runde ging es für die Frauen in Bademode über den Laufsteg, die Männer trugen Jeans, während sie den Oberkörper frei hatten.

Die Fotos von der Miss- und Mister-Wahl in Jena

Mit ihrem Sieg bei der Wahl zu Miss und Mister Mitteldeutschland qualifizierten sich Monja Möser und Fabian Fröhlich für die nächste Etappe: Mister Germany wird am 10. Dezember in Linstow gewählt, Miss Germany am 18. Februar 2017 in Rust. Eine Thüringerin oder ein Thüringer stehen dann allerdings nicht auf der Bühne. Monja Möser kommt aus Mücke (Hessen), Fabian Fröhlich aus Bad Rappenau (Baden-Württemberg). Der Wettbewerb der „MGC-Miss Germany Corporation Klemmer“ in Mitteldeutschland bezieht mehrere Bundesländer ein, in denen es zum Teil auch zusätzliche Miss- und Mister-Wahlen gibt. Eine eigenständige Abstimmung für Thüringen gibt es dabei nicht.

Hitlergruß beim Risiko-Spiel Jena gegen Leipzig gezeigt

Jubel beim FCC nach dem 2:0 durch Bedi Buval
Jubel beim FCC nach dem 2:0 durch Bedi Buval
Foto: imago
Mehr lesen