Veröffentlicht inJena

Umbau im Ernst-Abbe-Sportfeld: Wird das neue Stadion eine Steuersünde?

Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena
Blick in das Ernst-Abbe-Sportfeld - das Stadion ist die Heimspielstätte des FC Carl Zeiss Jena. Foto: Imago / Christoph Worsch
  • Umbau des Ernst-Abbe-Sportfeldes in Jena geplant
  • Bund der Steuerzahler will Projekt in sein Schwarzbuch aufnehmen

Der Bund der Steuerzahler will das geplante neue Fußballstadion in Jena in sein Schwarzbuch aufnehmen. Der geplante Abriss der Laufbahn und der Neubau einer Leichtathletik-Anlage an anderer Stelle vernichte Steuermittel, sagte Landesgeschäftsführer Wolfgang Mahrle der „Ostthüringer Zeitung“ (Samstag). Der Jenaer Stadtrat hatte am Donnerstagabend eine Ausschreibung auf den Weg gebracht, das Ernst-Abbe-Sportfeld in ein reines Fußballstadion umzubauen.

Neues Stadion soll bis 2021 kommen

Beim Relegationsrückspiel des FC Carl Zeiss Jena gegen Viktoria Köln hatte Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) gesagt: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir 2021 das neue Stadion haben.“ Dazu bemerkte Mahrle, auch aus Auslastungsgründen sei es besser, das Stadion weiterhin für den Fußball und die Leichtathletik zu nutzen. Die Kosten für den Umbau werden auf rund 52 Millionen Euro beziffert.