Spontandemonstration in Jena: "Wir sind alle linksunten.indymedia!"

Foto: Jan-Henrik Wiebe
  • Etwa 60 Menschen demonstrieren in Jena gegen Schließung von linksradikalem Internetportal linksunten.indymedia
  • Polizei begleitet Spontandemonstration

In einer spontanen Demonstration sind am Freitagabend rund 60 junge Menschen, darunter viele Studenten, durch die Jenaer Innenstadt gezogen und haben gegen das Verbot des linken Internetportals linksunten.indymedia protestiert. Die Polizei begleitete den Aufzug mit drei Streifenfahrzeugen. Nach kurzer Zeit löste sich die Demonstration wieder auf. Wer zu der Versammlung aufgerufen hat, ist unklar.

Spontane Demonstration in Jena wegen Verbot von linksunten.indymedia

Während sie durch Jenas Straßen liefen, riefen sie "Wir sind alle linksunten.indymedia!" Gemeint ist damit die Internetseite "linksunten.indymedia.org", die das Bundesinnenministerium am Freitag verboten hat. Eine Verbotsverfügung ist den in Freiburg lebenden Betreibern der Plattform demnach am Freitagmorgen zugestellt worden. Den Sicherheitsbehörden gilt die Anfang 2009 gestartete Seite als einflussreichstes Medium der linksextremen Szene in Deutschland – und als Forum für gewaltbereite Autonome.

Streit um Einladung: AfD will Maulkorb für Jenas OB

Wegen Äußerungen im Bundestagswahlkampf hat Jenas Oberbürgermeister, Albrecht Schröter (SPD), Ärger mit der AfD. (Archivfoto)
Wegen Äußerungen im Bundestagswahlkampf hat Jenas Oberbürgermeister, Albrecht Schröter (SPD), Ärger mit der AfD. (Archivfoto)
Foto: Arifoto Ug/dp
  • Jenas Oberbürgermeister lädt Ortsteilräte und Ortsteilbürgermeister zu Workshop ein
  • AfD Thüringen sieht darin Verstoß gegen Neutralitätspflicht
  • Partei klagt vor dem Verwaltungsgericht in Gera
Mehr lesen