Nach Massenschlägerei in Jena: Polizei will Präsenz in Lobeda erhöhen

In Jena-Lobeda hat es am Mittwochabend eine Massenschlägerei gegeben. 20 bis 30 Personen sollen an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. (Symbolbild)
In Jena-Lobeda hat es am Mittwochabend eine Massenschlägerei gegeben. 20 bis 30 Personen sollen an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. (Symbolbild)
Foto: dpa
  • Massenschlägerei in Jena-Lobeda
  • 20 bis 30 Menschen prügeln sich aus unbekanntem Grund
  • Polizei kann nur einen Tatverdächtigen stellen

Eine Massenschlägerei hat am Mittwochabend zu einem Großeinsatz der Polizei in Jena-Lobeda geführt. Wie eine Polizeisprecherin gegenüber Thüringen24 bestätigte, waren gegen 20 bis 30 Personen in die Prügelei in der Stauffenbergstraße verwickelt. Der Grund für die Auseinandersetzung ist noch unbekannt.

Mit Holzstange und Fahrradschloss geschlagen

Zeugen beobachteten gegen 20.15 Uhr einen Streit, der dann in eine Schlägerei umschlug. Noch bevor die Polizei vor Ort eintraf, zerstreute sich die Gruppe wieder in alle Richtungen. Bei der Durchsuchung der näheren Umgebung konnte ein 52-Jähriger gestellt werden. Der Tatverdächtige soll während der Prügelei unter anderem einen 12 bis 13 Jahre alten Jungen mit einer Holzstange und einem Fahrradschloss geschlagen haben. Der Mann gab an, sich und seine Söhne verteidigt zu haben. Ein 26-jähriger Sohn wurde ins Krankenhaus gebracht.

Polizei will Präsenz erhöhen

Bei der Schlägerei sei auch ein geparktes Auto beschädigt worden. Die Polizei ermittelt nun wegen Landfriedensbruch. Außerdem kündigten die Beamten an, aufgrund des Vorfalls ihre Präsenz im Stadtteil Lobeda wieder zu erhöhen.