Fahnder aus Jena schnappen international gesuchte Verbrecher an der Ostsee

Die Polizei aus Jena hat zwei international gesuchte Betrüger festgenommen. (Symbolfoto)
Die Polizei aus Jena hat zwei international gesuchte Betrüger festgenommen. (Symbolfoto)
Foto: Imago / Rüdiger Wölk
  • Polizei aus Jena erfolgreich bei bundesweiter Suche nach zwei Intensivtätern
  • Betrüger aus Weimar und Apolda in Mecklenburg-Vorpommern festgenommen

Der Jenaer Polizei ist ein doppelter Fang gelungen: Gleich zwei gesuchte Intensivtäter gingen den Beamten vor Kurzem in Mecklenburg-Vorpommern ins Netz, heißt es in einer Mitteilung vom Montag.

Betrüger aus Weimar taucht mit Familie unter

Bei einem der Gesuchten handelt es sich um einen 40-Jährigen aus Weimar, gegen den zwei Haftbefehle vorlagen. Wegen zahlreicher Betrugsdelikte im Raum Jena und Weimar sollte der Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ins Gefängnis gehen. Um das zu vermeiden, war der 40-Jährige mit seiner Lebensgefährtin und drei Kindern aus der gemeinsamen Wohnung geflohen und untergetaucht.

Dicker Fisch geht am Hafen ins Netz

Nach sechs Wochen fanden die Ermittler heraus, dass sich der Betrüger auf die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in Mecklenburg-Vorpommern abgesetzt hatte. Nachdem er dort beschattet wurde, schlugen die Jenaer Fahnder schließlich zu und nahmen den Mann am Hafen fest.

Krimineller aus Apolda mit drei Haftbefehlen gesucht

Auch bei einem 45-Jährigen aus Apolda klickten die Handschellen. Er hatte seinen Lebensunterhalt ebenfalls mit Online-Betrügereien bestritten und soll seinen Opfern insgesamt mehrere Hunderttausend Euro aus der Tasche gezogen haben. Drei internationale Haftbefehle lagen deshalb gegen den Apoldaer vor, mehr als drei Jahre sollte er einsitzen.

Festnahme in Mecklenburg-Vorpommern

Eine weitere Parallele zum Betrüger aus Weimar: Auch der Verdächtige aus Apolda floh in den Norden Deutschlands und versuchte, sich auf der Insel Usedom zu verstecken. Doch nach etwa vier Wochen konnten ihm die Ermittler der Jenaer Polizei auf die Spur kommen. Ein Tag nachdem die Fahnder den „Kollegen“ aus Weimar festgenommen hatten, gab es auch für den Apoldaer kein Entkommen mehr.

Online-Betrug im großen Stil

Die beiden Männer hatten laut Mitteilung der Polizei im großen Stil online Waren angeboten, die sie gar nicht besaßen oder Gegenstände mehrfach verkauft. Von ihren Opfern kassierten sie auf diese Weise einen insgesamt sechsstelligen Geldbetrag. Nun müssen sie sich für ihre Taten verantworten. Ob die beiden bei ihren Betrügereien zusammenarbeiteten, teilte die Polizei nicht mit.

Fastfood und Fäuste: Streit am Anger endet mit Schlägen

In einem Schnellrestaurant am Anger in Erfurt sind zwei Männer in einen gewalttätigen Streit geraten. (Symbolbild)
In einem Schnellrestaurant am Anger in Erfurt sind zwei Männer in einen gewalttätigen Streit geraten. (Symbolbild)
Foto: imago/VIADATA
  • Streit zwischen zwei Männern in Erfurt endet in Gewalt
  • 21-Jähriger und 32-Jähriger schlagen sich am Anger gegenseitig ins Gesicht
Mehr lesen