Diebstahlserie in Jena und Weimar: Polizei spricht von Millionen-Schaden

Eine Karte der Polizei Thüringen zeigt, wo bisher in Jena die Autodiebe besonders häufig zugeschlagen haben.
Eine Karte der Polizei Thüringen zeigt, wo bisher in Jena die Autodiebe besonders häufig zugeschlagen haben.
Foto: Polizei Thüringen
  • Organisierte Autodiebe suchen Großraum Jena-Weimar heim
  • Seit vergangener Woche keine neuen Vorfälle
  • Polizei rät weiterhin zur Wachsamkeit und gibt Tipps

Seit dem letzten Raubzug organisierter Autodiebe im Raum Jena-Weimar ist es zunächst ruhig geblieben. Darüber informierte Steffi Kopp, Sprecherin der Polizei in Jena auf Thüringen24-Anfrage.

Jena und Weimar: Gesamtschaden bei einer Million Euro

Zuletzt hatten die Langfinger in der vergangenen Woche zugeschlagen. Besonders neue Autos der Marken Audi und BMW sind offenbar begehrt. Die Bilanz? Bisher 31 gestohlene Fahrzeuge seit Mitte August, davon 23 im Jena, hauptsächlich im Ortsteil Winzerla. Der Gesamtschaden hat laut Polizeieingaben bereits knapp eine Million Euro überschritten.

Autodiebe schlagen schubweise zu

Doch warum ist es jetzt erst einmal wieder ruhig geworden? Dass die Verbrecher Nachrichten gelesen haben und jetzt vorsichtiger geworden seien, hält Sprecherin Kopp für nicht denkbar: "Das war schon immer so. Da passiert tagelang nichts, manchmal zwei Wochen und dann schlagen sie in einer Nacht zu und stehlen gleich mehrere Autos."

Deckmantel des taktischen Schweigens

Untätig sei die Kriminalpolizei seit dem Bekanntwerden nicht gewesen, doch was genau unternommen wurde, will die Polizeisprecherin auf Anfrage nicht erklären - "aus ermittlungstaktischen Gründen". Sichtbar könne jedoch die stärkere Bestreifung in den gefährdeten Gebieten geworden sein.

Kommt landesweite oder länderübergreifende Soko?

Auf Anfrage erklärrte Steffi Kopp, dass das Landeskriminalamt die Ermittlungen nicht übernommen habe. Auch eine länderübergreifende Soko sei noch nicht gebildet. "Kripos arbeiten immer zusammen und tauschen sich beständig aus", erklärte sie.

Sofortmaßnahmen für Besitzer teurer Fahrzeuge

Und was kann den Bürgern und Besitzern hochwertiger Fahrzeuge geraten werden? "Zum Beispiel die gute alte Lenkradkralle, möglichst eine hochwertige. Alles was länger als fünf Minuten dauert, lassen Diebe meistens stehen, weil es Arbeit macht", so Kopp.

Verdächtige Fahrzeuge der Polizei melden

Bedeutende Hinweise seien bei der Polizei übrigens noch nicht eingegangen. Im Verdacht stehen vor allem polnische und litauische Autodiebe. Deswegen sollten Bürger auch die Polizei informieren, wenn sie verdächtige, untypische Autokennzeichen - besonders osteuropäische - langsamfahrend im Viertel sehen. Es könnte sich hierbei um Späher handeln.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (03641) 810 oder unter dem Notruf 110 entgegen. Hinweise zum Schutz vor Autodiebstahl gibt es unter: www.polizei-beratung.de.

Pilzsammler findet Granate im Wald

Diese Granate aus dem 1. Weltkrieg hat ein Pilzsammler im Wald bei Stadtroda gefunden.
Diese Granate aus dem 1. Weltkrieg hat ein Pilzsammler im Wald bei Stadtroda gefunden.
Foto: Polizei Jena
  • Ein Pilzsammler hat im Saale-Holzland-Kreis eine rund 100 Jahre alte Granate gefunden
  • Laut Kampfmittelräumdienst sind diese besonders schwer zu entschärfen
Mehr lesen