Steine auf Schienen gelegt? ICE mit 560 Reisenden gestoppt - Passagier im Krankenhaus

Der ICE wurde auf der Strecke Hamburg nach München zu stark beschädigt, als dass er weiterfahren konnte.
Der ICE wurde auf der Strecke Hamburg nach München zu stark beschädigt, als dass er weiterfahren konnte.
Foto: dpa
  • ICE auf Strecke Hamburg-München mutwillig ausgebremst
  • Zug stark beschädigt
  • Fahrt nach Jena Paradies unterbrochen
  • Ein Passagier im Krankenhaus

Ein mit etwa 560 Reisenden besetzter ICE ist in Brandenburg liegengeblieben, nachdem er über ein Hindernis gefahren war. „Wir gehen davon aus, dass es auf die Bahngleise gelegte Schottersteine waren“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Donnerstagabend.

ICE stark beschädigt - fahruntauglich

Der Zug wurde so stark beschädigt, dass er nach Angaben der Deutschen Bahn nicht mehr weiterfahren konnte. Die Fahrgäste stiegen später in Ersatzzüge um. Dabei erlitt ein Mensch Kreislaufprobleme und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Bundespolizei twitterte.

Fahrgäste müssen umsteigen

Der ICE aus Hamburg sollte über Berlin nach München fahren, ein Zugteil nach Jena Paradies in Thüringen. Der Vorfall ereignete sich ganz in der Nähe von Neustadt (Dosse). Der kaputte Zug, der abgebremst hatte, stand am Donnerstagabend zunächst auf freier Strecke und konnte dann noch aus eigener Kraft zum dortigen Bahnhof zurücksetzen. Dort stiegen die Fahrgäste in zwei Ersatzzüge um. Der Zugverkehr sei nicht mehr beeinträchtigt, hieß es am Abend von der Bahn. Der defekte Zug sollte in das ICE-Werk in Rummelsburg abgeschleppt und dort repariert werden.

Reifenplatzer sorgt auf A9 für immensen Schaden

Ein geplatzter Lkw-Reifen ist auf der A9 mehreren Autofahrern zum Verhängnis geworden. (Symbolfoto)
Ein geplatzter Lkw-Reifen ist auf der A9 mehreren Autofahrern zum Verhängnis geworden. (Symbolfoto)
Foto: imago/Steinach
  • Lkw-Reifen platzt auf A9
  • Viele Autos beschädigt
Mehr lesen