Basketball-Fest: Science City Jena ärgert Alba Berlin

Science City Jena hat sich am Samstag mit Alba Berlin eine umkämpfte Partie geliefert.
Science City Jena hat sich am Samstag mit Alba Berlin eine umkämpfte Partie geliefert.
Foto: Imago / Christoph Worsch
  • Science City Jena macht es Alba Berlin schwer
  • Umkämpftes Basketball-Spiel in Jena

Ein Basketball-Fest gab es am Samstagabend in der mit 3076 ausverkauften Sparkassen-Arena in Jena-Burgau zu erleben. Zum zehnten Heimspiel in der Basketball-Bundesliga forderte Science City Jena den Tabellenzweiten Alba Berlin heraus. Dabei ließen die Gastgeber den favorisierten Hauptstädtern nur einen schwer erkämpften 99:89 (25:24,21:19,29:21,24:25)-Arbeitssieg zu. In der Hinrunde waren die Thüringer noch mit 67:100 (47:47) unterlegen.

Jena zwischenzeitlich sogar vorn

Aber diesmal ärgerte die Mannschaft von Jenas Cheftrainer Björn Harmsen das Albatros-Team von Trainerlegende Alejandro Garcia Reneses gehörig. Gleich im ersten Viertel ging es richtig zur Sache. Meist kamen beide Mannschaften hier mit Drei-Punkt-Würfen zum Erfolg. Doch niemand konnte sich absetzen. Nach den ersten zehn Spielminuten lagen die Gastgeber denkbar knapp mit 24:25 zurück. Auch im zweiten Abschnitt machten die Jenaer den Berlinern das Leben schwer. Mit ihren Offensivrebounds kamen sie immer wieder zu Punkten. Ja, sie gingen sogar in Führung. Doch kurz vor der Halbzeit kamen die Berliner zurück und gingen mit drei Punkten (46:43) Vorsprung in die Pause.

Alba Berlin zu abgeklärt für Science City

Nach dem Seitenwechsel konnte sich zunächst keine Mannschaft absetzen. Aber zum Ende des dritten Spielabschnitts verteidigten die Berliner konsequenter und konnten sich erstmals zweistellig absetzen. Doch die Jenaer gaben sich nicht auf und versuchten alles, um die Partie noch zu drehen. Beim Stand von 84:89 keimte wieder Hoffnung auf eine Überraschung wie in der vorigen Saison in Berlin auf. Aber die Hauptstädter erwiesen sich routiniert genug, um mit ihrem 16. Saisonsieg vom Parkett zu gehen.

Nächster Brocken für Science City Jena

Mit diesem Auswärtserfolg konnten die Reneses-Schützlinge ihren zweiten Tabellenplatz hinter dem FC Bayern München verteidigen. Science City Jena bleibt 13. Doch schon an diesem Freitag erwartet die Jenaer Korbjäger der nächste Brocken. Denn dann kommt zum 22. Spieltag niemand Geringerer als der amtierende Deutsche Meister Brose Bamberg an die Saale.