Darum herrscht gerade jetzt Waldbrandgefahr in Thüringen

Trockene Kälte und fehlende Niederschläge haben in weiten Teilen Thüringens die Waldbrandgefahr erhöht. (Symbolfoto)
Trockene Kälte und fehlende Niederschläge haben in weiten Teilen Thüringens die Waldbrandgefahr erhöht. (Symbolfoto)
Foto: Rich Pedroncelli / dpa
  • Mittlere Waldbrandgefahr in weiten Teilen Thüringens
  • Ursache ist fehlender Regen und Trockenheit
  • Besserung der Situation langsam in Sicht

Trockene Kälte und fehlende Niederschläge haben in weiten Teilen Thüringens die Waldbrandgefahr erhöht. Betroffen seien Mittel-, Ost- und Nordthüringen, sagte der Sprecher der Landesforstanstalt, Horst Sproßmann, am Donnerstag. Dort herrsche derzeit die Gefahrenstufe 3 für mittlere Waldbrandgefahr. Das sei bei solchen Witterungsverhältnissen nicht ungewöhnlich. „Vielerorts fehlt eine schützende Schneedecke, Gras, Laub und Gehölz sind sehr trocken - das kann Waldbrände begünstigen“, so Sproßmann. Im Thüringer Wald, wo noch Schnee liegt, sei die Gefahr hingegen gering.

Waldbrandgefahr in Thüringen könnte bald wieder sinken

Der Forstexperte mahnte Wanderer und Spaziergänger zur Vorsicht in den gefährdeten Gebieten. Fahrzeuge sollten nicht auf Waldwegen geparkt werden und vor allem keine Zigarettenkippen aus dem Auto geworfen werden. Mit der erwarteten Frostmilderung könne sich die Situation schon in den nächsten Tagen wieder entspannen.