Entscheidung über IC-Bahnhof in Jena bis 2019?

Nach den Vorstellungen der Thüringer Landesregierung soll bis Ende 2019 entschieden sein, welcher der drei Bahnhöfe in Jena zum Kreuz für IC-Züge ausgebaut wird. (Symbolfoto)
Nach den Vorstellungen der Thüringer Landesregierung soll bis Ende 2019 entschieden sein, welcher der drei Bahnhöfe in Jena zum Kreuz für IC-Züge ausgebaut wird. (Symbolfoto)
Foto: imago stock&people / imago/Rüdiger Wölk
  • Welcher Bahnhof wird zur Drehscheibe für Ostthüringen ausgebaut?
  • Entscheidung über IC-Kreuz in Jena soll bis Ende 2019 getroffen werden
  • Dreistellige Millionen-Investition geplant

Nach Vorstellungen der Landesregierung soll bis Ende 2019 entschieden sein, wo in Jena das neue Kreuz für IC-Züge entstehen soll. Das sagte Thüringens Verkehrsstaatssekretär Klaus Sühl (Linke) der Deutschen Presse-Agentur. Das Land habe dabei keine Präferenzen und wolle die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe abwarten, die sich mit dieser Frage befassen solle. Nach der Entscheidung seien zahlreiche Baumaßnahmen in Jena nötig, um den ausgewählten Bahnhof und sein Umfeld so auszubauen, dass er seiner neuen Funktion gerecht werden könne.

Arbeitsgruppen beraten rund um IC-Kreuz in Jena

Bei einem Treffen in Jena am Donnerstag wurden nach Angaben von Sühl vier Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit dem Projekt IC-Kreuz aus ganz verschiedenen Perspektiven befassen. Vertreten seien unter anderen Ostthüringer Kommunalpolitiker, Vertreter der Deutschen Bahn sowie der Wirtschaftskammern.

Gestrichene ICEs sollen über Intercity kompensiert werden

Die Universitätsstadt an der Saale hatte ihren Anschluss an das ICE-Netz verloren, nachdem Erfurt im Dezember 2017 zum ICE-Kreuz der Bahn aufstieg. Der Anschluss Jenas an den Fernverkehr soll nun über IC-Züge langfristig sichergestellt werden, hatte die Landesregierung angekündigt.

Investition über dreistelligen Millionenbetrag in Jena

Nach Angaben Sühls wird in den nächsten Jahren wahrscheinlich ein dreistelligen Millionenbetrag in Jena investiert werden müssen, um die Stadt zum IC-Kreuz zu machen. Mit dem Geld solle nicht nur ein Bahnhof umgebaut werden. Auch die Straßenbahn- und Buslinien sowie die Straßen, die zu diesem Bahnhof führen, müssten ausgebaut werden, sagte der Staatssekretär. Ziel sei, dass die gesamte Region Ostthüringen von dem Projekt profitiere.

Bessere Anbindung etwa von Apolda und Stadtroda

Es solle gesichert werden, dass Menschen schneller als heute mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Beispiel von Apolda oder Stadtroda nach Jena zum Arbeiten oder Studieren fahren könnten.