Bonn nimmt gegen Jena Revanche

Dieses Mal sind die Telekom Baskets (rot-weiß gestreift) ihrer Favoritenrolle gegen Science City Jena (schwarz) gerecht geworden.
Dieses Mal sind die Telekom Baskets (rot-weiß gestreift) ihrer Favoritenrolle gegen Science City Jena (schwarz) gerecht geworden.
Foto: Imago / Beautiful Sports
  • Science City Jena misst sich mit Telekom Baskets
  • Jenaer „Wahnsinnsspiel“ wiederholt sich in Bonn nicht

Die Bundesliga-Basketballer von Science City Jena unterlagen am Sonntag zum 24. Spieltag bei den Telekom Baskets mit 80:102 (37:43). Mit ihrem 15. Saisonsieg konnten sich die Rheinländer für das „Wahnsinnsspiel“ – also ihre überraschende Hinspielniederlage – bei den Thüringern revanchieren und bleiben weiter auf Playoff-Kurs. Für die Mannshaft von Jenas Trainer Björn Harmsen bleibt es bei neun Saisonerfolgen.

Science City schafft keine neue Überraschung

Die Gäste hatten vor 5010 Zuschauern im Bonner Telekom Dome in der ersten Spielhälfte wenig Wurfglück. Nach einem leistungsgerechten 13:13-Gleichstand ging Science City Jena aber dennoch nur mit sechs Punkten Rückstand in die Halbzeitpause. Vor dem Schlussdurchgang lagen die Jenaer aber schon 15 Zähler (57:72) zurück. Doch diesmal ließen sich die Telekom Baskets Bonn nicht überraschen. Daran hatte Malcolm Hill als Topscorer mit 24 Punkten einen großen Anteil. Für Jena traf Julius Jenkins mit 17 Zählern am häufigsten.