Stau-Gefahr: Wichtige Straße in Jena wird gleich doppelt gesperrt

Die Erlanger Allee in Jena bekommt eine neue Brücke über die Stadtrodaer Straße (B88) in Lobeda. Zunächst wird eine Behelfsbrücke errichtet.
Die Erlanger Allee in Jena bekommt eine neue Brücke über die Stadtrodaer Straße (B88) in Lobeda. Zunächst wird eine Behelfsbrücke errichtet.
Foto: Stadt Jena
  • Neue Brücke entsteht in Jena-Lobeda
  • Doppelte Vollsperrung der Stadtrodaer Straße
  • Stau auf B88 in dieser Woche erwartet

Wegen eines Brückenneubaus wird eine zentrale Verkehrsachse in Jena im Sommer zweimal voll gesperrt. Die Stadtrodaer Straße in Lobeda ist zuerst Mitte Juni dicht – und dann erneut eine Woche lang Ende Juli. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

Neue Brücke über B88 in Jena

Die Erlanger Allee, die in Lobeda über die B88 führt, erhält eine neue Brücke. Die Vorarbeiten dazu sind bereits in vollem Gange, stadteinwärts sind deshalb die Auffahrten nach Lobeda-Ost und -West derzeit gesperrt. Sie werden voraussichtlich erst Mitte Juni wieder freigegeben.

Stau auf Stadtrodaer Straße in Lobeda

Auf längere Staus – gerade im Berufsverkehr – müssen sich Autofahrer ab dieser Woche einstellen. Dann werden die Fahrspuren reduziert, weil ein Pfeiler für eine Behelfsbrücke errichtet wird. Wenn diese provisorische Brücke dann eingehoben wird, bleibt die Stadtrodaer Straße zum ersten Mal komplett gesperrt. Vom 13. bis 17. Juni soll der Verkehr stadtauswärts über die Auffahrt Lobeda-West fließen, stadteinwärts über die Erlanger Allee.

Google Maps: Hier entsteht die neue Brücke in Jena

B88 in Jena im Sommer voll gesperrt

Ende Juli wird die alte Brücke endgültig abgerissen, etwa eine Woche lang ist dann eine Umleitung nötig. Nach Angaben aus dem Jenaer Rathaus sind im Rest des Jahres weitere kleinere Sperrungen rund um die B88 geben, eine weitere Vollsperrung sei 2018 aber erst einmal nicht vorgesehen.

Naturgewalt

Erdbeben im Vogtland erschüttert Deutschland und Tschechien

Die tschechische Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens um 21.04 Uhr zunächst nur mit 4,1 auf der Richterskala an.
Die tschechische Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens um 21.04 Uhr zunächst nur mit 4,1 auf der Richterskala an.
Foto: Petrovich9 / Getty Images/iStockphoto

So verhalte ich mich bei einem Erdbeben richtig

So verhalte ich mich bei einem Erdbeben richtig
Di, 16.01.2018, 16.38 Uhr
Beschreibung anzeigen
  • Im Vogtland in der Grenzregion zwischen Deutschland und Tschechien hat die Erde gebebt
  • Darum kommt es in der Region häufig zu Erdbeben
Mehr lesen