Veröffentlicht inJena

Feuerball erfasst Feuerwehr-Mann – Tausende Schuss Munition in brennendem Haus

Feuer Kahla Tischlerei.jpg
Enormer Rauch stieg am Montagmorgen über Kahla. Bewohner aus dem Umkreis von Kahla über Rothenstein und Jena wurden aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt. Foto: Feuerwehr Kahla, Polizei
  • Wohnhaus mit Tischlerei steht in Kahla in Vollbrand
  • Hausbesitzer lagert Waffen und Munition im Gebäude
  • Feuerwehrmann verletzt
  • B88 gesperrt – mindestens 200.000 Euro Schaden

Am Montagmorgen ist am Oberbachweg in Kahla ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt, als das Gasgemisch im Raum bei einer sogenannten Rauchdurchzündung plötzlich in einem Feuerball abbrante. Zur Schwere seiner Verletzungen lagen zunächst keine genauen Angaben vor.

Bilder vom Feuerwehreinsatz am Oberbachweg in Kahla

Munition im Jägerhaus gelagert

Die Flammen hatten sich gegen 6 Uhr im Wohnhaus eines Jäger in der dritten Etage ausgebreitet. Besonders heikel: Im Haus, das auch als Tischlerei genutzt wird, befanden sich neben dem gelagerten Holz auch etliche Waffen und etwa 2000 Schuss Munition.

Feuerwehr kämpft stundenlang gegen Flammen in Kahla

Wie die Feuerwehr gegen Mittag mitteilte, dauern die Löscharbeiten auch nach etwa sechs Stunden noch immer an. Während des Einsatzes sei der Dachstuhl eingestürzt, weswegen die Flammen bisher nicht vollständig unter Kontrolle gebracht werden konnten.

B88 während Feuerwehr-Einsatz in Kahla gesperrt

Die B88 wurde laut Polizei während der Löscharbeiten teilweise gesperrt werden, weil über die Fahrbahn eine Wasserstrecke aufgebaut war.

Mindestens 200.000 Euro Schaden in Kahla

Bei dem Brand entstand ein Sachschaden von mindestens 200.000 Euro. „Wahrscheinlich liegt er jedoch höher“, ergänzt die Polizei.

Waffen und Munition im brennenden Gebäude gelagert

Der Besitzer des Hauses ist laut der Beamten Jäger und lagerte vier Langwaffen, drei Pistolen und circa 2000 Schuss Munition ordnungsgemäß in einem Panzerschrank. Eine Gefahr sei demnach nicht davon ausgegangen.

Polizei warnt Bewohner von Kahla und Umkreis

Jedoch hatte sich während des Feuers derart viel Rauch entwickelt, dass alle Bewohner im Umkreis von Kahla, Rothenstein und Jena-Göschwitz selbst nach Stunden angehalten waren, Türen und Fenster zu schließen. Die Feuerwehr in Jena schrieb auf Facebook von einer starken Geruchsbelästigung in Jena und Umgebung.

Feuerwehr Kahla postet Bilder vom verheerenden Brand

Befeuern des Kaminofens als mögliche Brandursache

Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Das Befeuern eines Kamins im Wohnhaus komme derzeit infrage, so die Ermittler. Die Waffenbehörde wurde angefordert, um die Waffen zu bergen. Ob bei dem Feuer noch weitere Menschen neben dem Feuerwehrmann verletzt wurden, ist derzeit noch nicht bekannt.