Deshalb ist Jena besser als Erfurt

Die Studie hat 71 Metropolen verglichen, darunter Jena und Erfurt. (Archivfotos)
Die Studie hat 71 Metropolen verglichen, darunter Jena und Erfurt. (Archivfotos)
Foto: Martin Schutt / dpa
  • Studie vergleicht Großstädte in ganz Deutschland
  • Ranking sieht Jena deutlich vor Erfurt
  • Das sind die Gründe

Jena ist die dynamischste Stadt in Ostdeutschland. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (Köln). Das größere Erfurt kommt in dem Ranking lange nicht so gut weg wie die Saalestadt.

Umfrage: Erfurt oder Jena?

Forschung und gute Wirtschaft in Jena

Zu verdanken habe Jena dies vor allem seiner Forschungsstärke und einer stark verbesserten Wirtschaftstruktur, teilten die Zeitschrift «Wirtschaftswoche» und das Internetportal Immobilienscout 24, die die Studie in Auftrag gegeben hatten, am Donnerstag mit.

Jena besonders dynamisch

Im sogenannten Dynamik-Ranking aus insgesamt 71 Städten habe Jena zudem bundesweit den größten Sprung nach vorne gemacht und belege jetzt Rang 18, was im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 33 Plätzen bedeute. Erfurt liegt auf Platz 37. An der Spitze der dynamischsten Städte Deutschlands lag München vor Berlin.

Darum klettert Jena im Ranking nach oben

In diesen Bereichen punktet Jena besonders:

  • Relativ wenige Einwohner sind überschuldet.
  • Für vergleichsweise viele Kinder unter drei Jahren finden Eltern einen Betreuungsplatz in Kita oder Tagespflege.
  • Jenas Steuerkraft ist deutlich angestiegen.
  • Zwischen 2011 und 2016 wurden viele neue Wohnungen fertiggestellt.

Was in Jena nicht so gut läuft

Auch wenn neuer Wohnraum hinzugekommen ist: Jena hat dennoch weiterhin mit deutlich steigenden Mieten zu kämpfen. Laut der Studie hinkt die Saalestadt außerdem bei der Beschäftigung älterer Menschen und bei der Zahl der Unternehmesgründungen hinterher.

Wieso Erfurt schlechter dasteht

Neue Firmen werden auch in Erfurt vergleichsweise weniger gegründet als in anderen Metropolen. Hinzu kommt, dass in der Landeshauptstadt mehr Straftaten verübt, aber dafür etwas weniger aufgeklärt wurden. Die niedrigere Produktivität der Beschäftigten führt ebenfalls dazu, dass Erfurt im Ranking zurückfällt.

Was in Erfurt gut läuft

Positiv dagegen bewerten die Forscher diese Punkte in Erfurt:

  • Die Betreuungssituation für kleine Kinder ist relativ gut.
  • In den vergangenen Jahren entstanden viele neue Jobs in Erfurt.
  • Der Anteil der arbeitenden Frauen liegt bei etwa 60 Prozent (Platz acht im Ranking).
  • Weniger Menschen waren auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) angewiesen.

(dpa, maf)