Jetzt greift Carl Zeiss Jena durch

Wenn sich Fans nicht benehmen können, will Carl Zeiss Jena konsequenter gegen sie vorgehen. (Archivfoto)
Wenn sich Fans nicht benehmen können, will Carl Zeiss Jena konsequenter gegen sie vorgehen. (Archivfoto)
Foto: Imago / Bild13
  • Carl Zeiss Jena zieht Konsequenzen aus Ereignissen im Stadion
  • Chaoten sollen gefunden und bestraft werden
  • FCC kündigt Änderungen im Ernst-Abbe-Sportfeld an

Der FC Carl Zeiss Jena hat genug: Nach den Ausschreitungen im Heimspiel gegen den F.C. Hansa Rostock greift der Drittligist jetzt durch und kündigt umfassende Änderungen an.

Carl Zeiss Jena gegen Gewalt und Rassismus

Laut einer Mitteilung des FCC vom Freitag sollen Chaoten künftig mit harten Konsequenzen rechnen. So sollen Geldstrafen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf die Täter umgelegt werden, auch Stadionverbote kommen infrage. Das Vorgehen richte sich gegen mögliche Gewalttäter, Rassisten oder Pyrotechnik-Zündler. Derzeit würden bereits Videoaufzeichnungen aus dem Ernst-Abbe-Sportfeld ausgewertet.

Pufferzone für Risikospiele in Jena

Bei Risikospielen soll es außerdem keine Sitzplatz-Kontingente mehr für Gästefans geben. Grund sei die „wohl in Deutschland ziemlich einmalige Lage des Gästeblocks zwischen den Jenaer Fanblöcken N und A“. Außerdem werden in Block E Plätze freigehalten – notfalls werden dort auch Anhänger des gegnerischen Teams untergebracht, falls sie sich in den Jenaer Zuschauerbereich verirrt oder geschlichen haben sollten.

Gäste in Jena nur noch in Block E

Aber auch bei allen anderen Heimspielen von Carl Zeiss Jena, die nicht als besonders gefährlich eingestuft werden, müssen sich Zuschauer auf Veränderungen einstellen: Anhänger der Gäste-Mannschaft erhalten Sitzplätze ausschließlich in Block E.

Umfrage zum FC Carl Zeiss Jena:

Blöcke im Ernst-Abbe-Sportfeld gekennzeichnet

Spätestens bis zur Rückrunde sollen die verschiedenen Bereiche auch klar gekennzeichnet werden, damit niemand aus Versehen Tickets für den Block der jeweils anderen Fans kauft. Anhängern von Carl Zeiss Jena sind die Bereiche N, A und B vorbehalten, den Gästen Block E.

Carl Zeiss Jena will Ausschreitungen verhindern

Der FCC will mit den Maßnahmen ein „deutliches Zeichen“ setzen, um Gewalt-Szenen wie am vergangenen Wochenende, als Dutzende Fans aufeinander losgingen, in Zukunft zu vermeiden. „Das, was im Spiel gegen den F.C. Hansa Rostock speziell auf und vor unserer Haupttribüne passiert ist“, sagt Carl-Zeiss-Geschäftsführer, „darf und wird nicht ohne Reaktion von Seiten des Clubs bleiben.“ (maf)