Neue Spur zur Netto-Evakuierung in Jena: War es ein Gas-Angriff?

Der Netto-Markt in der Stauffenbergstraße in Jena-Lobeda wurde geräumt. Die Polizei ermittelt in eine neue Richtung. (Symbolfoto)
Der Netto-Markt in der Stauffenbergstraße in Jena-Lobeda wurde geräumt. Die Polizei ermittelt in eine neue Richtung. (Symbolfoto)
Foto: dpa
  • Evakuierung in Jena-Lobeda beschäftigt weiter die Polizei
  • Mehreren Kunden im Netto Stauffenbergstraße bleibt Atem weg
  • Ermittlungen gehen in eine neue Richtung

Nach der Evakuierung eines Supermarktes in Jena verfolgt die Polizei eine neue Spur. Anders als am Tag des Vorfalls im Netto-Discounter in Lobeda-West vermutet, scheint ein technischer Defekt mittlerweile unwahrscheinlich. Denkbar ist nun, dass es sich um eine gezielte Attacke handelte.

Netto in Jena-Lobeda geräumt

Als in dem Laden in der Stauffenbergstraße am Montag plötzlich mehreren Menschen übel wurde und ihnen der Atem wegblieb, wurde der Netto geräumt, die Feuerwehr rückte an. Zunächst hatten die Kameraden eine Fehlermeldung in der Klimaanlage gefunden. Am Tag danach kam ein Techniker aber zu der Einschätzung, dass das Gerät nicht undicht war.

Reizgas aus dem Netto-Sortiment versprüht?

Die Ermittlungen führten die Polizei jetzt in eine andere Richtung: Es bestehe die Möglichkeit, dass jemand Tierabwehrspray in dem Supermarkt versprühte und so die Verletzungen mehrerer Kunden verursachte, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heißt. Das Reizgas sei bei Netto auch verkauft worden.

Stauffenbergstraße: Polizei sucht Zeugen zu Supermarkt-Vorfall

Noch werde in alle Richtungen ermittelt. Daher suche die Polizei jetzt Zeugen zu dem Vorfall in Jena-Lobeda: "Wer hat in der Zeit zwischen 17 und 18 Uhr im Netto-Markt oder in der unmittelbaren Umgebung Personen gesehen, die sich auffällig verhielten?", fragen die Beamte. Hinweise können unter der Telefonnummer (03641) 81 11 23 gegeben werden.

(maf)